Vermögens- und Finanzlage

Die Bilanzsumme liegt mit 117,2 Mrd. € um 9,9 Mrd. € über dem Vorjahresniveau. (Vgl. Tabelle B.35)

B.35 Bilanzstruktur der Daimler AG

  31.12. 2018 31.12. 2017
in Millionen €    
     
Aktiva    
Anlagevermögen 55.092 42.700
Vorräte 10.524 9.466
Forderungen, Wertpapiere und sonstige Vermögensgegenstände 44.784 49.516
Zahlungsmittel 6.354 1.782
Umlaufvermögen 61.662 60.764
Rechnungsabgrenzungsposten 406 384
Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung - 3.462
  117.160 107.310
     
Passiva    
Gezeichnetes Kapital 3.070 3.070
(Bedingtes Kapital 500 Mio. €)    
Kapitalrücklage 11.480 11.480
Gewinnrücklagen 25.182 23.637
Bilanzgewinn 3.477 3.905
Eigenkapital 43.209 42.092
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 838 -
Übrige Rückstellungen 15.595 13.981
Rückstellungen 16.433 13.981
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 7.210 6.499
Übrige Verbindlichkeiten 49.232 43.838
Verbindlichkeiten 56.442 50.337
Rechnungsabgrenzungsposten 1.076 900
  117.160 107.310

Das Anlagevermögen hat sich im Jahresverlauf um 12,4 Mrd. € auf 55,1 Mrd. € erhöht. Ursächlich hierfür ist das um 11,9 Mrd. € höhere Finanzanlagevermögen, das im Wesentlichen aus konzerninternen Umstrukturierungen im Rahmen von Projekt Zukunft resultiert. Darüber hinaus hat sich das Sachanlagevermögen um 0,4 Mrd. € auf 9,5 Mrd. € erhöht. Die Investitionen in das Sachanlagever­mögen (ohne Vermietvermögen, rund 3,0 Mrd. €) betreffen vor allem Investitionen in die Produktion der neuen S-, A- und B-Klasse Modelle, des neuen Sprinter sowie Investitionen in Aggregate- und Getriebeprojekte.

Die Vorräte stiegen im Vergleich zum 31. Dezember 2017 um 1,0 Mrd. € auf 10,5 Mrd. €. Der Anstieg betrifft hauptsächlich Unfertige und Fertige Erzeugnisse.

Die Forderungen, Wertpapiere und Sonstigen Vermögensgegenstände sind im Vergleich zum 31. Dezember 2017 um 4,7 Mrd. € auf 44,8 Mrd. € gesunken. Ausschlaggebend für die Reduzierung waren vor allem der um 5,4 Mrd. € niedrigere Forderungsbestand gegen verbundene Unternehmen, der hauptsächlich aus den unterjährig durchgeführten Verkäufen von Fremdwährungsforderungen in Höhe von 4,2 Mrd. € an eine Konzerngesellschaft resultiert, sowie der um 0,4 Mrd. € geringere Wertpapierbestand. Gegenläufig erhöhten sich die sonstigen Vermögensgegenstände um 1,0 Mrd. €. Die Zahlungsmittel stiegen um 4,6 Mrd. € auf 6,4 Mrd. € an.

Die Bruttoliquidität – bestehend aus Zahlungsmitteln, sonstigen Wertpapieren sowie unter den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesenen Festgeldern – erhöhte sich am Bilanzstichtag um 4,7 Mrd. € auf 14,3 Mrd. €. Ausschlaggebend für die Erhöhung der Bruttoliquidität war der Anstieg der Zahlungsmittel um 4,6 Mrd. €.

Der Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit belief sich im Geschäftsjahr 2018 auf 13,8 (i. V. 7,2) Mrd. €. Der Anstieg resultiert insbesondere aus gestiegenen Dividenden der Tochtergesellschaften sowie geringeren Forderungen aus dem Lieferungs- und Leistungsverkehr mit Konzerngesellschaften. Zudem wurden im Vorjahr höhere zahlungswirksame Zuwendungen in das Pensionsvermögen geleistet.

Aus dem Cash Flow aus der Investitionstätigkeit ergab sich im Geschäftsjahr 2018 ein Mittelabfluss von 14,7 (i. V. 6,5) Mrd. €. Die Erhöhung begründet sich insbesondere durch konzerninterne Umstrukturierungen im Rahmen von Projekt Zukunft im Bereich der Finanzanlagen. Positive Effekte ergaben sich dagegen aus den im Rahmen des Liquiditätsmanagements vorgenommenen Käufen und Verkäufen von Wertpapieren. Die Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagevermögen bewegen sich auf Vorjahresniveau.

Der Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit weist im Berichtszeitraum einen Mittelzufluss von 5,5 (i. V. Mittelabfluss von 0,6) Mrd. € auf. Der Zufluss erklärt sich durch höhere Verbindlichkeiten aus dem konzerninternen Verrechnungsverkehr im Rahmen des zentralen Finanz- und Liquiditätsmanagements. Gegenläufig sind aus dem Rückgang von externen Finanzierungsverbindlichkeiten mehr Zahlungsmittel abgeflossen als im Vorjahr. Im Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit ist die Auszahlung der Dividende für das Geschäftsjahr 2017 mit 3,9 Mrd. € enthalten.

Das Eigenkapital nahm im Berichtsjahr um 1,1 Mrd. € auf 43,2 Mrd. € zu. Der Zuwachs steht im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem Jahresüberschuss 2018, von dem in Über­einstimmung mit § 58 Abs. 2 AktG 1,5 Mrd. € den Gewinnrücklagen zugeführt wurden. Die Eigenkapitalquote lag zum Bilanzstichtag bei 36,9 (i. V. 39,2) %. Wie im Anhang zum Jahresabschluss nach HGB erläutert, befinden sich zum 31. Dezember 2018 keine eigenen Aktien im Bestand der Daimler AG.

Die Rückstellungen sind im Vergleich zum 31. Dezember 2017 um 2,4 Mrd. € auf 16,4 Mrd. € angestiegen. Dies resultiert hauptsächlich aus dem Anstieg der Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen, gestiegenen Verpflichtungen im Zusammenhang mit Absatzgeschäften und Gewährleistungsverpflichtungen, rechtlichen Verfahren sowie höheren Personal- und Sozialrückstellungen.

Die Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen betragen zum 31. Dezember 2018 0,8 Mrd. € (i. V. aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung in Höhe von 3,5 Mrd. €). Die Veränderung ist vor allem auf die Einbringung von Pensionsverpflichtungen für sich bereits im Ruhestand befindende Mitarbeiter und deren Hinterbliebene von 6,9 Mrd. € in die Daimler Pensionsfonds AG zurückzuführen. Zur Übernahme dieser Pensionsverpflichtungen wurde Zweckvermögen von 8,2 Mrd. € in die Daimler Pensionsfonds AG eingebracht. Darüber hinaus haben die Bewertung der Pensionsverpflichtungen sowie die negative Rendite des Zweckvermögens zu einem Anstieg der Rückstellung beigetragen.

Die Verbindlichkeiten sind um 6,1 Mrd. € auf 56,4 Mrd. € angestiegen. Die Veränderung ist vor allem auf höhere Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen zurückzuführen und resultiert insbesondere aus Kaufpreisverbindlichkeiten aus konzerninternen Umstrukturierungen im Rahmen von Projekt Zukunft. Gegenläufig reduzierten sich die Anleihen und Schuldverschreibungen sowie die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten.

Zurück
Risiken und Chancen
Ertragslage