Mercedes-Benz Vans

Mercedes-Benz Vans setzte im Jahr 2018 den Wachstumskurs fort und erzielte einen neuen Absatzrekord, während der Umsatz leicht stieg. Wachstumstreiber waren vor allem die USA, China und Lateinamerika. Und auch in Deutschland erzielten wir einen neuen Bestwert beim Absatz. Mit der Einführung des neuen Sprinter und der vollen Verfügbarkeit der X-Klasse im Pickup-Segment setzen wir unsere Wachstumsoffensive »Mercedes-Benz Vans goes global« konsequent fort. Darüber hinaus wandeln wir uns mit der Zukunftsinitiative »adVANce« konsequent vom Fahrzeughersteller zum Anbieter ganzheitlicher Transport- und Mobilitätslösungen für den Güter- und Personenverkehr. Das EBIT lag deutlich unter dem hohen Vorjahreswert.

Neuer Bestwert beim Absatz

Mercedes-Benz Vans erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen weiteren Absatzrekord; mit 421.400 Einheiten wurde der Vorjahreswert um 5 % übertroffen. Auch der Umsatz lag mit 13,6 (i. V. 13,2) Mrd. € über dem Vorjahresniveau. Das EBIT erreichte 312 Mio. € und blieb damit wie erwartet deutlich unter dem hohen Niveau des Vorjahres.

C.05 Mercedes-Benz Vans

  2018 2017 18/17
€-Werte in Millionen   Veränd. in %
       
Umsatz 13.626 13.161 1 +4
EBIT 312 1.147 1 -73
Umsatzrendite (in %) 2,3 8,7 1 .
Sachinvestitionen 468 710 -34
Forschungs- und Entwicklungsleistungen
davon aktiviert
666
176
565
310
+18
-43
Produktion 440.314 405.129 +9
Absatz 421.401 401.025 +5
Beschäftigte (31.12.) 26.210 25.255 +4

1 Die Werte wurden aufgrund der erstmaligen Anwendung von IFRS 15 und IFRS 9 angepasst.

C.06 Absatz Mercedes-Benz Vans

  2018 2017 18/17
    Veränd. in %
       
Gesamt 421.401 401.025 +5
EU30 278.269 273.297 +2
davon: Deutschland 107.267 105.781 +1
NAFTA 50.851 44.815 +13
davon: USA 38.741 34.158 +13
Lateinamerika (ohne Mexiko) 18.735 16.378 +14
Asien 38.779 33.641 +15
davon: China 29.068 23.801 +22
Übrige Märkte 34.767 32.894 +6

Wachstumskurs fortgesetzt

Mercedes-Benz Vans war mit seinen Produkten auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 sehr erfolgreich. Während wir uns mit den Modellen Sprinter, Vito und Citan hauptsächlich an gewerbliche Kunden richten, steht bei der V-Klasse die private Nutzung im Vordergrund. Mit der X-Klasse adressieren wir unterschiedlichste Kunden im privaten wie gewerblichen Bereich.

The new Mercedes-Benz X-Class: “First Contact” | Product Film

In der Region EU30, unserer Kernregion, lag der Absatz mit 278.300 (i. V. 273.300) Einheiten leicht über dem Vorjahresniveau. Dabei erzielten wir in Deutschland mit 107.300 (i. V. 105.800) Einheiten einen neuen Bestwert. In der NAFTA-Region befindet sich Mercedes-Benz Vans weiterhin auf Wachstumskurs. Der Absatz legte deutlich um 13 % auf 50.900 Einheiten zu. Dabei erreichten wir in den USA mit 38.700 (i. V. 34.200) Fahrzeugen ebenfalls einen neuen Höchstwert. Auch in Lateinamerika waren die Transporter von Mercedes-Benz Vans sehr gefragt: Hier stieg der Absatz trotz der schwierigen Situation in Argentinien um 14 % auf 18.700 Einheiten. In China setzte Mercedes-Benz Vans im Jahr 2018 seinen Erfolgskurs fort: Mit einem deutlichen Plus von 22 % auf 29.100 Transporter haben wir dort ebenfalls einen neuen Bestwert erzielt. Das ist vor allem auf den Erfolg des Vito und der V-Klasse zurückzuführen.

Weltweit lag der Absatz des Sprinter mit 206.300 (i. V. 200.500) Einheiten leicht über dem Vorjahr. Im Midsize-Segment bewegte sich der Absatz im Geschäftsjahr 2018 mit insgesamt 172.200 Einheiten auf dem Vorjahresniveau. Dabei lagen die Verkäufe des Vito mit 108.300 (i. V. 111.800) Fahrzeugen leicht unter Vorjahr. Die Großraumlimousine V-Klasse übertraf mit 63.900 abgesetzten Einheiten das Vorjahresvolumen um 8 %. Der Absatz des Mercedes-Benz Citan erreichte 26.300 (i. V. 26.100) Fahrzeuge. Von der X-Klasse, die Ende 2017 in den Markt eingeführt wurde, setzten wir im Berichtsjahr 16.700 (i. V. 3.300) Fahrzeuge ab.

Weltpremiere des neuen Sprinter

Im Februar 2018 feierte der neue Mercedes-Benz Sprinter seine Weltpremiere und läuft seit Anfang März in den Werken Düsseldorf und Ludwigsfelde vom Band. Die Markteinführung in Europa erfolgte im Juni, die weiteren Märkte folgen sukzessive. Mit der Werkseröffnung in North Charleston und dem dortigen Produktionsstart des neuen Sprinter haben wir im September unser Produktionsnetzwerk erweitert. Insgesamt wurden in den vergangenen Jahren weltweit rund 2,5 Mrd. € in die Entwicklung, das weltweite Produktionsnetzwerk sowie Vertrieb und Aftersales des Sprinter investiert.

Als erste vernetzte Gesamtsystemlösung von Mercedes-Benz Vans verkörpert die dritte Generation des Sprinter die Entwicklung der Sparte vom reinen Fahrzeughersteller zum Anbieter von ganzheitlichen Transport- und Mobilitätslösungen. Mit neuen Konnektivitätsdiensten, Elektroantrieb und individuellen Hardwarelösungen für den Laderaum soll der große Transporter das Geschäft der Kunden in einer vernetzten Welt künftig deutlich effizienter machen.

Mercedes-Benz Vans – accelerating innovations.

Seit der Markteinführung des Sprinter im Juni 2018 stehen gewerblichen Kunden im neuen Sprinter die ersten Flottenangebote von Mercedes PRO zur Verfügung, dem Serviceangebot von Mercedes-Benz Vans für Dienstleistungen und digitale Lösungen mit insgesamt acht Mehrwertpaketen mit 18 Diensten. Die technische Basis bildet ein in allen Sprinter-Varianten serienmäßig verbautes Kommunikationsmodul.

How to optimize your daily routines with Mercedes PRO.

Investitionen in das Sprinter-Produktionsnetzwerk

In Vorbereitung auf die neue Sprinter-Generation tätigte Mercedes Benz Vans signifikante Investitionen in sein Produktionsnetzwerk mit Schwerpunkt in den USA und in Deutschland. Im September wurde nach rund zweijähriger Bauzeit unser neues Werk in North Charleston im US-Bundesstaat South Carolina eröffnet. Mercedes-Benz Vans hat aufgrund des erwarteten hohen Marktpotenzials für den Sprinter in Nordamerika rund 500 Mio. US-$ in sein neues Werk mit eigenem Karosserierohbau, Lackierung und Endmontage investiert. Mit dem hochmodernen Produktionsstandort direkt vor Ort können wir unsere Kunden in Nordamerika künftig noch schneller und flexibler beliefern und so das dynamische Marktpotenzial besser ausschöpfen. Das macht das neue Werk zu einem zentralen Baustein der Wachstumsstrategie »Mercedes-Benz Vans goes global«.

Neben der Investition in den neuen Standort North Charleston flossen insgesamt rund 450 Mio. € in das Leitwerk der weltweiten Sprinter-Produktion in Düsseldorf sowie in das Sprinter-Werk im brandenburgischen Ludwigsfelde. In den argentinischen Standort González Catán bei Buenos Aires investierte Mercedes Benz Vans rund 150 Mio. US-$ für den Sprinter.

Zahlreiche Großaufträge verbucht

Im ersten Quartal 2018 gaben Mercedes-Benz Vans und der Caravan- und Reisemobilhersteller Hymer eine umfassende Lieferbeziehung bekannt. Dazu wurde ein Vertrag über die jährliche Lieferung einer vierstelligen Zahl des Sprinter abgeschlossen. Damit wird Hymer perspektivisch der größte Kunde des neuen Sprinter im Reisemobilsektor.

Anlässlich der Werkseröffnung in den USA hat Mercedes-Benz Vans angekündigt, in North Charleston Sprinter für das Amazon-Programm »Delivery Service Partner« zu produzieren. Im Rahmen dieses Programms können Kleinunternehmer maßgeschneiderte Lieferfahrzeuge und spezielle Leasingverträge zu attraktiven Konditionen erhalten. Der erste Sprinter aus dem neuen Werk ging an einen Teilnehmer des Programms. Im Rahmen der neuen Partnerschaft möchte Amazon die Lieferflotte in den USA um 20.000 Sprinter von Mercedes-Benz erhöhen. Damit hat der Online-Händler den größten jemals geschlossenen Einzelauftrag bei Mercedes-Benz Vans platziert.

Zukunftsinitiative »adVANce« in voller Fahrt

Mit seiner Zukunftsinitiative adVANce wandelt sich Mercedes-Benz Vans vom Hersteller weltweit erfolgreicher Transporter zum Anbieter ganzheitlicher Systemlösungen für den Transport von Waren und die Beförderung von Personen und ist damit Pionier der Branche. adVANce bündelt Aktivitäten in unterschiedlichen Bereichen und besteht heute aus sechs Innovationsfeldern: digital@Vans, solutions@Vans, rental@Vans, sharing@Vans, eDrive@Vans und autonomous@Vans. Durch einen kundenorientierten Co-Creation-Prozess binden wir unsere Kunden früh in den Entwicklungsprozess ein. Wir verfolgen damit das Ziel, durch die Kombination unserer sechs Innovationsfelder neue Geschäftsmodelle und maßgeschneiderte Lösungen angepasst an die jeweiligen Branchen unserer Kunden zu entwickeln. Und auch beim Thema eDrive@Vans geht Mercedes-Benz Vans einen neuen Weg: Bei der Bewertung verschiedener Antriebsoptionen spielt der jeweilige Einsatzzweck die entscheidende Rolle. Batterieelektrischer Antrieb oder klassischer Verbrenner werden ausschließlich danach ausgewählt, ob sie für einen definierten Anwendungsfall die optimalen Voraussetzungen bieten. Mittelfristig soll das Antriebsportfolio durch die Brennstoffzelle ergänzt werden. Um möglichst vielen Transportanforderungen gerecht zu werden und verschiedensten Branchen den Einstieg in die lokal emissionsfreie Elektromobilität zu ermöglichen, steht nach dem eVito mit dem eSprinter unser zweites Modell mit batterieelektrischem Antrieb bereits in den Startlöchern. Die Marktpremiere des eSprinter folgt im Laufe des Jahres 2019. Mit der Brennstoffzelle ergänzt Mercedes-Benz Vans künftig die eDrive@VANs-Strategie. Der Concept Sprinter F-CELL zeigt am Beispiel eines teilintegrierten Reisemobils die gesamte Bandbreite der charakteristischen Vorteile einer Brennstoffzelle von einer hohen Reichweite bis zur lokal emissionsfreien Mobilität. Der Concept Sprinter F-CELL verbindet Brennstoffzellen- und Batterietechnik zu einem Plug-in-Hybrid. Zur eDrive@VANs-Strategie gehört jedoch nicht nur die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte, sondern auch die Gestaltung einer Gesamtsystemlösung für den jeweiligen Fuhrpark. Dazu zählen beispielsweise die Beratung bei der Auswahl des Fahrzeugs, die Unterstützung mit Tools wie der »eVAN Ready App« oder die ganzheitliche Betrachtung der Total Cost of Ownership.

Daimler ist mit Mercedes-Benz Vans Teil des Bundesmodellprojekts zur Elektromobilität »ZUKUNFT.DE«, dies steht für: »Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissionsfreiheit«. Es beinhaltet die Elektrifizierung der Paketauslieferung auf der sogenannten »letzten Meile« in urbanen Räumen. Wir sind einer der elf Projektpartner, die mit weiteren fünf assoziierten Partnern in diesem großen Verbundprojekt, das wissenschaftlich begleitet und vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur unterstützt wird, bis Ende 2020 eng kooperieren.

Mit dem Vision URBANETIC präsentiert Mercedes-Benz Vans unter autonomous@Vans ein revolutionäres Mobilitätskonzept, das weit über bisherige Ideen rund um autonome Fahrzeuge hinausgeht. Der Vision URBANETIC hebt die Trennung von Personenbeförderung und Gütertransport auf und soll eine bedarfsgerechte, nachhaltige und effiziente Beförderung von Personen und Gütern ermöglichen. Als Teil einer holistischen Systemlösung greift der Vision URBANETIC die urbanen Herausforderungen der Zukunft auf und bietet innovative Lösungen an. Das visionäre Konzept basiert auf einem autonom fahrenden, elektrisch betriebenen Chassis, das unterschiedliche Wechselaufbauten für die Personenbeförderung oder den Gütertransport tragen kann.

World premiere of the Mercedes-Benz Vision URBANETIC.

Im Jahr 2017 haben das US-amerikanische Start-up-Unternehmen Via und Mercedes-Benz Vans das gemeinsame Joint Venture ViaVan gegründet. ViaVan ist mit seinen Ridesharing-Services Bestandteil von sharing@Vans. Dank einer innovativen Technologie, die es ermöglicht, individuelle Fahrten verschiedener Kunden durch einen intelligenten Algorithmus in einem Fahrzeug zu bündeln, werden ohne langwierige Umwege und Verzögerungen Passagiere mit ähnlichem oder gleichem Reiseziel gemeinsam befördert. Im März 2018 startete der App-basierte On-Demand-Ridesharing-Service in Amsterdam. Im weiteren Jahresverlauf wurde ViaVan erfolgreich in London eingeführt, und im September folgte der erfolgreiche Start der Aktivitäten in Berlin, hier in Zusammenarbeit mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). Erstmals soll der Service auch zur Optimierung des Individualverkehrs eines Unternehmens beitragen: Hierzu wurde ViaVan im Berichtsjahr am BASF-Standort Ludwigshafen eingeführt.

Zurück
Daimler Buses
Daimler Trucks