Umsatz und EBIT

Umsatz

Der Umsatz des Daimler-Konzerns lag im Jahr 2019 mit 172,7 (i. V. 167,4) Mrd. € leicht über dem Vorjahreswert. Auch bereinigt um positive Wechselkursveränderungen lag der Umsatz leicht über dem Vorjahresniveau. (Vgl. Tabelle B.10)

B.10 Umsatz nach Segmenten und Regionen

  2019 2018 19/18
in Millionen €     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 172.745 167.362 +3
       
Geschäftsfelder      
Mercedes-Benz Cars 93.877 93.103 +1
Daimler Trucks 40.235 38.273 +5
Mercedes-Benz Vans 14.801 13.626 +9
Daimler Buses 4.733 4.529 +5
Daimler Mobility 28.646 26.269 +9
Überleitung -9.547 -8.438 -13
       
Regionen      
Europa 69.541 68.496 +2
davon Deutschland 26.339 24.802 +6
NAFTA 52.196 47.952 +9
davon USA 45.422 41.152 +10
Asien 40.657 40.627 +0
davon China 18.954 19.790 -4
Übrige Märkte 10.351 10.287 +1
Daimler GB2019 B.11 konzernumsatz nach region

Der Umsatzanstieg war insbesondere auf die stärkere Preisdurchsetzung bei Neufahrzeugen im Geschäftsfeld Daimler Trucks und die Zunahme des Vertragsvolumens bei Daimler Mobility zurückzuführen.

Für den Daimler-Konzern hat sich damit unsere Einschätzung zu Beginn des Jahres bestätigt: Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars erzielte einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Wir hatten zu Beginn des Jahres mit einem leicht steigenden Umsatz gerechnet. Daimler Trucks erzielte einen Umsatz leicht über dem Niveau des Vorjahres; prognostiziert hatten wir deutlich steigende Umsätze. Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans hatte für das Jahr 2019 deutlich steigende Umsätze prognostiziert und konnte diese Prognose am Ende des Jahres erreichen. Das Geschäftsfeld Daimler Buses erzielte im Jahr 2019 leicht steigende Umsätze und konnte somit die für das Jahr 2019 abgegebene Prognose von deutlich steigenden Umsätzen nicht realisieren. Daimler Mobility konnte dagegen die Prognose von leicht steigenden Umsätzen übertreffen und steigerte seinen Umsatz im Jahr 2019 deutlich.

EBIT

Das EBIT des Daimler-Konzerns belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf 4,3 (i. V. 11,1) Mrd. € und lag damit deutlich unter dem Vorjahreswert. Der Konzern hatte mit einem EBIT leicht über dem Niveau des Vorjahres gerechnet. (Vgl. Tabelle B.12 und Abbildung B.13)

B.12 EBIT nach Segmenten

  2019 2018 19/18
in Millionen €     Veränd. in %
       
Mercedes-Benz Cars 3.359 7.216 -53
Daimler Trucks 2.463 2.753 -11
Mercedes-Benz Vans -3.085 312 .
Daimler Buses 283 265 +7
Daimler Mobility 2.140 1.384 +55
Überleitung -831 -798 -4
Daimler-Konzern¹ 4.329 11.132 -61

1 Die operative Ergebnisgröße EBIT stellt das Ergebnis vor Zins­ergebnis und Ertragsteuern dar. Die Überleitung des EBIT des Daimler-Konzerns auf das Ergebnis vor Ertragsteuern ist in Anmerkung 34 des Konzernanhangs zum Konzernabschluss enthalten.

Daimler GB2019 B.13 ergebnisentwicklung

Dabei verzeichneten vor allem die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans ein Ergebnis deutlich unter dem Vorjahreswert. Dies ist insbesondere auf eine Neueinschätzung von Risiken im Zusammenhang mit laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge in verschiedenen Regionen und Märkten sowie eine aktualisierte Risikobewertung für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags zurückzuführen. Das Ergebnis des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Vans war darüber hinaus mit Aufwendungen im Rahmen der Überprüfung und Priorisierung des Produktportfolios belastet, die im Zusammenhang mit der geplanten Beendigung der Produktion der X-Klasse im Mai 2020 stehen. Bei Daimler Trucks beeinflussten insbesondere Volumenrückgänge das Ergebnis negativ. Daimler Buses konnte dagegen das Ergebnis des Vorjahres steigern. Auch Daimler Mobility konnte das Vorjahresergebnis deutlich übertreffen. Rückläufige Abzinsungsfaktoren belasteten das Ergebnis des Daimler-Konzerns. Wechselkurseffekte wirkten sich im Saldo ebenfalls negativ auf das operative Ergebnis aus.

Die Überleitung der Segmentergebnisse auf das EBIT des Konzerns zeigt im Berichtsjahr ein Ergebnis unter dem Vorjahreswert.

Für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars wurde im Lagebericht 2018 eine Umsatzrendite zwischen 6 % und 8 % prognostiziert. Diese haben wir im Laufe des Jahres im Rahmen unserer Kapitalmarktberichterstattungen auf die Erwartung einer Umsatzrendite von 3 % bis 5 % angepasst. Diese Erwartung konnte das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars bestätigen. Für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans wurde für das Jahr 2019 mit einer Umsatzrendite zwischen 5 % und 7 % gerechnet. Auch die im Laufe des Jahres im Rahmen unserer Kapitalmarktberichterstattungen schrittweise auf die Erwartung einer Umsatzrendite von minus 15 % bis minus 17 % angepasste Prognose konnte zum Jahresende nicht erreicht werden. In beiden Geschäftsfeldern waren hierfür insbesondere eine Neueinschätzung von Risiken im Zusammenhang mit laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge in verschiedenen Regionen und Märkten sowie eine aktualisierte Risikobewertung für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags ursächlich. Für das Geschäftsfeld Daimler Trucks hatten wir ursprünglich mit einer Umsatzrendite zwischen 7 % und 9 % gerechnet. Am Jahresende konnte Daimler Trucks die im Laufe des Jahres im Rahmen unserer Kapitalmarktberichterstattungen auf die Erwartung einer Umsatzrendite von 6 % bis 8 % angepasste Prognose bestätigen. Bei Daimler Buses hat sich die für das Jahr 2019 abgegebene Prognose von einer Umsatzrendite zwischen 5 % und 7 % erfüllt. Das Geschäftsfeld Daimler Mobility dagegen konnte die für das Jahr 2019 abgegebene Prognose von einer Eigenkapitalrendite zwischen 17 % und 19 % aufgrund der Aufwendungen im Zuge der Neuausrichtung der YOUR NOW-Gruppe nicht erreichen.

Der Umsatz des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars lag im Jahr 2019 mit 93.877 (i. V. 93.103) Mio. € auf Vorjahresniveau (+1 %). Das EBIT belief sich auf 3.359 (i. V. 7.216) Mio. €. Die Umsatzrendite betrug 3,6 (i. V. 7,8) % und lag damit unter dem Vorjahreswert. (Vgl. Tabelle B.12)

Im Jahr 2019 belastete eine Neueinschätzung von Risiken im Zusammenhang mit laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge in verschiedenen Regionen und Märkten das Ergebnis mit 1.882 Mio. €. Außerdem führten Aufwendungen im Zusammenhang mit einer aktualisierten Risikobewertung für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags von 600 Mio. € zu einem Ergebnisrückgang. Auch Vorleistungen für neue Technologien und Fahrzeuge sowie Wechselkurseffekte belasteten das Ergebnis. Darüber hinaus führte die Bewertung der Anteile an der Aston Martin Lagonda Global Holdings plc (Aston Martin) zum beizulegenden Zeitwert zu einer Ergebnisbelastung. Gegenläufig wirkte sich eine bessere Preisdurchsetzung positiv auf das Ergebnis aus.

Daimler GB2019 B.14 umsatzredite

Das Geschäftsfeld Daimler Trucks erhöhte seinen Umsatz im Jahr 2019 um 5 % auf 40.235 (i. V. 38.273) Mio. €. Das EBIT betrug 2.463 (i. V. 2.753) Mio. €. Die Umsatzrendite lag mit 6,1 % unter dem Vorjahreswert von 7,2 %. (Vgl. Tabelle B.12)

Das Ergebnis war insbesondere geprägt durch einen stärkeren Absatz in der NAFTA-Region, unterstützt durch positive Wechselkurseffekte. Weitere positive Ergebnisbeiträge ergaben sich aus einer besseren Preisdurchsetzung über alle Marken hinweg. Volumenrückgänge, insbesondere in der Region EU30 und in Asien, wirkten sich ergebnisbelastend aus. Weitere negative Effekte resultierten aus der Anpassung der Bewertung von Gebrauchtfahrzeugen. Höhere Aufwendungen für Vorleistungen für neue Technologien sowie Kosten im Zusammenhang mit Kapazitätsanpassungen wirkten ebenfalls ergebnismindernd.

Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans steigerte den Umsatz im Jahr 2019 aufgrund eines höheren Absatzes und eines günstigeren Modellmix um 9 % auf 14.801 (i. V. 13.626) Mio. €. Das EBIT betrug -3.085 (i. V. 312) Mio. €. Die Umsatzrendite sank auf -20,8 % gegenüber 2,3 % im Vorjahr. (Vgl. Tabelle B.12)

Das EBIT war geprägt von einer Neueinschätzung von Risiken im Zusammenhang mit laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge in verschiedenen Regionen und Märkten (2.200 Mio. €). Darüber hinaus haben Aufwendungen im Rahmen der Überprüfung und Priorisierung des Produktportfolios (828 Mio. €) und eine aktualisierte Risikobewertung für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags (341 Mio. €) das EBIT negativ beeinflusst. Des Weiteren belasteten Wechselkurseffekte das EBIT. Gegenläufig haben ein höherer Absatz und ein günstigerer Modellmix das EBIT positiv beeinflusst.

Bedingt durch die positive Absatzentwicklung stieg der Umsatz im Geschäftsfeld Daimler Buses im Jahr 2019 um 5 % auf 4.733 (i. V. 4.529) Mio. €. Das EBIT des Geschäftsfeldes Daimler Buses betrug 283 (i. V. 265) Mio. €; die Umsatzrendite lag mit 6,0 % auf Vorjahresniveau (i. V. 5,9) %. (Vgl. Tabelle B.12)

Das Ergebnis wurde durch einen Absatzanstieg in Brasilien sowie durch Wechselkurseffekte positiv beeinflusst. Gegenläufig ergaben sich Ergebnisbelastungen insbesondere durch eine geringere Aktivierung von Entwicklungskosten.

Das EBIT des Geschäftsfelds Daimler Mobility belief sich im Jahr 2019 auf 2.140 (i. V. 1.384) Mio. €. Die Eigenkapitalrendite stieg auf 15,3 (i. V. 11,1) %. (Vgl. Abbildung B.15)

Daimler GB2019 B.15 eigenkapitalrendite

Ausschlaggebend hierfür war der positive Ergebniseffekt von 718 Mio. € aus der Zusammenlegung der Mobilitätsdienste des Daimler-Konzerns und der BMW Group im Jahr 2019. Des Weiteren trug das gestiegene Vertragsvolumen zu einem Ergebnisanstieg bei. Belastet wurde das EBIT durch die Normalisierung der Kreditrisikokosten sowie durch Aufwendungen von 405 Mio. € im Zuge der Neuausrichtung der YOUR NOW-Gruppe. Im Jahr 2018 hatten sich Effekte aus der Beendigung der Toll Collect-Schiedsverfahren von 418 Mio. € negativ im Ergebnis niedergeschlagen.

Die Überleitung der operativen Ergebnisse der Geschäftsfelder auf das EBIT des Konzerns umfasst die zentral verantworteten Sachverhalte sowie Ergebniseffekte aus der Eliminierung konzerninterner Transaktionen zwischen den Geschäftsfeldern.

Aus den zentral verantworteten Sachverhalten sind Aufwendungen von 808 (i. V. 757) Mio. € entstanden. Darin enthalten sind Aufwendungen im Zusammenhang mit laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge von 425 Mio. €. Im Vorjahr belastete die Wertminderung des at-equity-Buchwerts an BAIC Motor Corporation Ltd. (BAIC Motor) von 150 Mio. € das Ergebnis. Darüber hinaus sind in beiden Jahren Aufwendungen im Zusammenhang mit der divisionalen Weiterentwicklung des Unternehmens (»Projekt Zukunft«) enthalten.

Aus der Eliminierung konzerninterner Transaktionen ergab sich im Jahr 2019 ein Aufwand von 23 (i. V. 41) Mio. €.

Tabelle B.16 zeigt eine Überleitung des Konzern-EBIT auf das Ergebnis vor Ertragsteuern.

B.16 Überleitung des Konzern-EBIT auf das
Ergebnis vor Ertragsteuern

  2019 2018
in Millionen €    
     
Konzern-EBIT 4.329 11.132
Abschreibungen auf aktivierte Fremdkapitalkosten 1 -16 -15
Zinserträge 397 271
Zinsaufwendungen -880 -793
Ergebnis vor Ertragsteuern 3.830 10.595

1 Abschreibungen auf aktivierte Fremdkapitalkosten fließen nicht in die interne Steuerungsgröße EBIT ein, sind aber Bestandteil der Umsatzkosten.

Umstellung der unternehmensinternen Steuerungs- und Berichtsstruktur ab 1. Januar 2020

Ab 1. Januar 2020 ergeben sich Änderungen im Zusammenhang mit der internen Steuerungs- und Berichtsstruktur und damit mit den berichtspflichtigen Segmenten. Danach werden die Aktivitäten des Konzerns künftig auf die Segmente Mercedes-Benz Cars, Mercedes-Benz Vans, Daimler Trucks & Buses und Daimler Mobility aufgeteilt. Die Segmente Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans werden entsprechend der Art der angebotenen Produkte und Dienstleistungen sowie der Marken, Vertriebswege und Kundenprofile für die externe Berichterstattung zu dem berichtspflichtigen Segment Mercedes-Benz Cars & Vans zusammengefasst.

Des Weiteren wird, wie im Abschnitt Grundlagen des Konzerns im Kapitel finanzielle Steuerungsgrößen erläutert, ab dem Geschäftsjahr 2020 für den Daimler-Konzern und die Segmente neben dem EBIT das bereinigte EBIT berichtet.

Tabelle B.17 zeigt die Überleitung vom gebuchten EBIT zum bereinigten EBIT sowohl für den Daimler-Konzern als auch für die Geschäftsfelder für das Jahr 2019.

B.17 Überleitung EBIT zum bereinigten EBIT

  Mercedes-
Benz Cars
Daimler
Trucks
Mercedes-Benz Vans Daimler Buses Daimler
Mobility
Überleitung Daimler-
Konzern
in Millionen €              
2019              
EBIT 3.359 2.463 -3.085 283 2.140 -831 4.329
Rechtliche Verfahren (und damit zusammenhängende Maßnahmen) sowie Takata 2.482 2.541 425 5.448
Restrukturierungsmaßnahmen 828 405 1.233
M&A-Sachverhalte -718 -718
bereinigtes EBIT 5.841 2.463 284 283 1.827 -406 10.292
               
bereinigte Umsatzrendite
/Eigenkapitalrendite (in %)1

6,2

6,1

1,9

6,0

13,1

 

 

1 Die bereinigte Umsatzrendite ermittelt sich als Verhältnis von bereinigtem EBIT zu Umsatzerlösen. Die bereinigte Eigenkapitalrendite wird als Verhältnis von bereinigtem EBIT und durchschnittlichem Eigenkapital der Quartale bestimmt.

Die Bereinigungen aus rechtlichen Verfahren umfassen die Aufwendungen aus der Neueinschätzung von Risiken im Zusammenhang mit laufenden behördlichen und gerichtlichen Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge in verschiedenen Regionen und Märkten. Darüber hinaus ist die aktualisierte Risikobewertung für einen erweiterten Rückruf von Takata-Airbags enthalten. Die unter Restrukturierungsmaßnahmen ausgewiesenen bereinigten Einzelsachverhalte betreffen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Neuausrichtung der YOUR NOW-Gruppe sowie Aufwendungen im Rahmen der Überprüfung und Priorisierung des Produktportfolios. In den M&A-Sachverhalten wird der Ertrag aus der Zusammenlegung der Mobilitätsdienste des Daimler-Konzerns und der BMW Group bereinigt.

Zurück
Gewinn- und Verlustrechnung
Ertragslage