Umsatz und Ergebnis

Wir erwarten, dass sich der Umsatz des Daimler-Konzerns im Jahr 2020 auf dem Niveau des Vorjahres bewegen wird. Dabei erwarten wir auch für die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars & Vans und Daimler Mobility ein Umsatzvolumen in der Größenordnung des Vorjahres, während das Geschäftsfeld Daimler Trucks & Buses mit einem deutlich sinkenden Umsatz rechnet.

Trotz eines erwarteten leichten Absatzrückgangs und eines Umsatzes auf Vorjahresniveau erwarten wir für das Jahr 2020 für den Daimler-Konzern einen deutlichen Ergebnisanstieg, nachdem das EBIT des Jahres 2019 durch eine Vielzahl wesentlicher Einzelsachverhalte belastet war. Hierin sind die Geschäftsfelder Daimler Trucks & Buses und Daimler Mobility mit rückläufigen EBIT-Entwicklungen enthalten. Bereits eingeleitete signifikante Effizienzmaßnahmen in allen Geschäftsfeldern wie beispielsweise Personal- und Materialkosteneinsparungen, Portfolio- und Modellanpassungen und die weitere Umsetzung von Plattformstrategien sowie eine stringentere Kapitalallokation sollten bereits im Geschäftsjahr 2020 erste positive Ergebniseffekte haben. Ihre volle Wirkung werden diese Maßnahmen aber erst in den Folgejahren entfalten. Restrukturierungsmaßnahmen und der eingeleitete Beschäftigungsabbau werden das Ergebnis des Jahres 2020 hingegen belasten.

Konzernübergreifend standardisieren und modularisieren wir unsere Produktionsprozesse. Dabei nutzen wir auf intelligente Art und Weise Fahrzeugplattformen und erzielen dadurch weitere Kostenvorteile. Parallel dazu treiben wir die digitale Vernetzung mit Nachdruck voran: in allen Geschäftsbereichen und auf allen Stufen der Wertschöpfungskette – von der Entwicklung über die Produktion bis hin zu Vertrieb und Service. Dadurch eröffnen wir uns zusätzliche Spielräume, um zum Vorteil für unsere Kunden noch schneller, flexibler und effizienter zu werden. Ergebnisdämpfend wirken hingegen weiterhin die hohen Vorleistungen: für innovative Technologien, insbesondere zur Senkung von Verbrauchswerten und zur Elektrifizierung, für die Digitalisierung unserer Produkte und Prozesse sowie für den Ausbau und die Modernisierung der weltweiten Produktionskapazitäten.

Auf Basis der von uns erwarteten Marktentwicklung, der oben genannten Faktoren sowie der Planungen unserer Geschäftsfelder gehen wir davon aus, dass das Konzern-EBIT im Jahr 2020 deutlich über dem von einer Vielzahl wesentlicher Einzelsachverhalte belasteten Niveau des Jahres 2019 liegen wird.

Zur transparenteren Darstellung des laufenden Geschäfts ermitteln und prognostizieren wir ab dem Geschäftsjahr 2020 für Mercedes-Benz Cars & Vans und Daimler Trucks & Buses eine bereinigte Umsatzrendite sowie für Daimler Mobility eine bereinigte Eigenkapitalrendite. Für die beiden automobilen Geschäftsfelder prognostizieren wir zudem eine bereinigte Cash Conversion Rate, die sich aus dem bereinigten Cash Flow before Interest and Taxes (CFBIT) und dem bereinigten EBIT errechnet. Die Bereinigungen umfassen Einzelsachverhalte, sofern diese in einer Berichtsperiode zu wesentlichen Effekten führen. Diese Einzelsachverhalte betreffen insbesondere rechtliche Verfahren und damit zusammenhängende Maßnahmen, Restrukturierungsmaßnahmen sowie M&A-Sachverhalte. Weitere Informationen sind unter »Steuerungssystem« dargestellt. 

Die einzelnen Geschäftsfelder haben für das Jahr 2020 die folgenden Erwartungen für die bereinigte Rendite:

  • Mercedes-Benz Cars & Vans: bereinigte Umsatzrendite 4 – 5 % 
  • Daimler Trucks & Buses: bereinigte Umsatzrendite 5 % 
  • Daimler Mobility: bereinigte Eigenkapitalrendite 12 %

Bei Mercedes-Benz Cars & Vans resultieren positive Ergebniseffekte aus einer günstigeren Absatzstruktur bei unseren Pkw. Sowohl bei den Pkw als auch bei den Transportern sollen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, insbesondere deutliche Materialkosteneinsparungen sowie Verbesserungen bei den Personalkosten, unterstützend wirken. Dem stehen weiterhin sehr hohe Aufwendungen für neue Technologien und Fahrzeuge, insbesondere Kostenbelastungen zur Erreichung der CO2-Ziele, gegenüber.

Daimler Trucks & Buses sollte ebenfalls von den Maßnahmen zur Effizienzverbesserung, insbesondere reduzierten variablen Kosten sowie niedrigeren Personalkosten, profitieren. Gegenläufig dürften sich hier jedoch die erwarteten Marktrückgänge in den Regionen NAFTA und EU30 sowie die nach wie vor hohen Aufwendungen für neue Technologien und Fahrzeuge niederschlagen.

Bei der für Daimler Mobility erwarteten bereinigten Eigenkapitalrendite stehen positive Effekte aus dem Flottengeschäft und der Fokussierung unserer Mobilitätsdienste einer Normalisierung der Kreditrisikokosten sowie einem leicht geringeren Zinsergebnis gegenüber. Darüber hinaus wirkt sich eine höhere Eigenkapitalquote aufgrund verschärfter regulatorischer Anforderungen belastend auf die bereinigte Eigenkapitalrendite aus.

Zurück
Free Cash Flow und Liquidität
Absatz