Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage

Nach Einschätzung des Vorstands befindet sich das Unternehmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Geschäftsberichts in einer Phase des Übergangs, die große Chancen, aber auch erhebliche Risiken mit sich bringt:

  • Wir haben eine neue nachhaltige Geschäftsstrategie vorgestellt, die uns in eine CO2-neutrale Zukunft führen soll.
  • Wir haben nach der Zustimmung durch die Hauptversammlung ab November 2019 eine neue Unternehmensstruktur eingeführt, die uns flexibler macht und unsere Geschäfte näher zum Kunden bringt.
  • Wir befinden uns an der Schwelle eines tief greifenden Transformationsprozesses, der das Unternehmen wie auch die Automobilbranche insgesamt in den kommenden Jahren in einem bisher nicht gekannten Ausmaß verändern wird.
  • Hinzu kommt ein Umfeld, das durch Handelskonflikte, äußerst anspruchsvolle Vorgaben zur CO2-Reduzierung sowie konjunkturelle und politische Unsicherheiten geprägt ist.

Vor diesem Hintergrund haben sich unsere Geschäftsfelder im Jahr 2019 insgesamt gut im Markt behauptet. Die Marke Mercedes-Benz ist im aktuellen Ranking »Best Global Brands 2019« von Interbrand die erfolgreichste und wertvollste Premium­automobilmarke der Welt. Im Jahr 2019 erzielte die Marke zum neunten Mal in Folge einen neuen Absatzrekord – auch wenn das Wachstum etwas schwächer ausgefallen ist als erwartet. Auch bei den Vans und bei den Bussen konnten wir den Absatz steigern und unsere Position in wichtigen Märkten behaupten oder sogar ausbauen. Obwohl unser Absatz bei den Trucks unter dem Vorjahresniveau lag, sind wir nach wie vor der weltweit größte Hersteller von Lkw über 6 t. Bei Daimler Mobility haben sich das Neugeschäft und das Vertragsvolumen im Berichtsjahr weiterhin positiv entwickelt.

Mit einer Vielzahl von neuen und innovativen Produkten und Dienstleistungen haben wir uns eine gute Ausgangsposition im Hinblick auf die anstehenden Herausforderungen erarbeitet. Darüber hinaus sind wir in den für die Zukunft der Mobilität wichtigen Schlüsseltechnologien sehr gut aufgestellt.

Die Elektrifizierung des Automobils treibt Daimler mit Nachdruck voran. Bis zum Jahr 2022 soll das gesamte Pkw-Portfolio von Mercedes-Benz elektrifiziert werden. Das bedeutet, dass in jedem Segment verschiedene elektrifizierte Alternativen angeboten werden – vom Kompaktwagen bis zum großen SUV. Bis 2025 rechnen wir mit einem Anteil an rein elektrischen Fahrzeugen von bis zu 25 %. Dafür planen wir mehr als zehn reine Elektro-Pkw auf den Markt zu bringen. Mercedes-Benz Vans bietet bereits den eVito an, der eSprinter und unsere batterieelektrische Großraumlimousine sollen im Jahr 2020 folgen. Auch für das Nachfolgemodell des Citan hat Mercedes-Benz Vans eine elektrische Variante angekündigt. Bis zum Jahr 2022 will Daimler Trucks in allen wichtigen Regionen und Segmenten Elektrofahrzeuge zur Serienreife bringen. Batterieelektrisches Fahren soll dabei im Fokus stehen. Ergänzt wird das Angebot in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts durch brennstoffzellen- und wasserstoffbasierte Systeme für den Lkw. Daimler Buses hat bereits Mitte 2018 den vollelektrischen eCitaro vorgestellt. Mit Brennstoffzellensystemen ausgerüstete Busse sollen das Angebot ergänzen.

Beim automatisierten Fahren haben wir im Berichtsjahr eine langfristige Entwicklungskooperation mit BMW gestartet. Dort wollen wir gemeinsam die nächste Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen entwickeln. Ab dem Jahr 2024 sollen entsprechende Systeme in Pkw für Privatkunden verfügbar sein. Daimler Trucks wird sich beim automatisierten Fahren zunächst auf den Hub2Hub-Einsatz im SAE-Level 4 Modus auf amerikanischen Highways konzentrieren. Durch den möglichen Verzicht auf den Fahrer und die damit verbundene Kostenersparnis könnte sich ein tragfähiges Geschäftsmodell ergeben. In der Daimler Trucks Autonomous Technology Group wurden alle Kompetenzen und Aktivitäten zum automatisierten Fahren beim Lkw gebündelt. Das von uns im Geschäftsjahr 2019 mehrheitlich erworbene Unternehmen Torc Robotics ist Teil der Autonomous Technology Group.

Um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern und die Kräfte zu bündeln, sind wir bei den Mobilitätsdiensten, bei der Weiterentwicklung des Modellportfolios der Marke smart oder auch bei der Errichtung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge richtungsweisende Partnerschaften eingegangen.

Den zahlreichen positiven Aspekten der derzeitigen Situation des Unternehmens, die uns im Hinblick auf den derzeitigen Transformationsprozess Rückenwind geben, steht eine insgesamt nicht zufriedenstellende Entwicklung wichtiger finanzieller Leistungsindikatoren gegenüber.

Das operative Ergebnis (EBIT) des Daimler-Konzerns war mit 4,3 Mrd. € deutlich niedriger als im Vorjahr (11,1 Mrd. €). Insbesondere die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans hatten deutliche Rückgänge zu verzeichnen. Im Automobil­geschäft insgesamt liegen wir mit einer Umsatzrendite von 1,5 % deutlich unterhalb des angestrebten Niveaus, und auch der Free Cash Flow aus dem Industriegeschäft war mit 1,4 Mrd. € deutlich niedriger als im Vorjahr. Verschiedene Sonderfaktoren, wie zum Beispiel die Aufwendungen im Zusammenhang mit den behördlichen Verfahren bei Dieselfahrzeugen, haben dazu beigetragen. Aber selbst dann, wenn man diese Sondereffekte ausklammert und zusätzlich den weiterhin hohen Mitteleinsatz für neue Produkte und Technologien berücksichtigt, können wir mit den im Jahr 2019 erwirtschafteten Ergebnissen nicht zufrieden sein.

Das gilt auch deshalb, weil wir in den Jahren 2020 und 2021 rund 14 Mrd. € in Sachanlagen sowie nahezu 19 Mrd. € in Forschungs- und Entwicklungsprojekte investieren wollen. Damit halten wir die für die Sicherung unserer Zukunft notwendigen Aufwendungen auf einem hohen Niveau – obwohl wir den Mitteleinsatz deutlich effizienter gestalten, uns noch stärker auf die wichtigsten Projekte konzentrieren und die Kosten in Kooperationsprojekten teilen.

Hohe Aufwendungen für den Übergang in eine CO2-neutrale Zukunft werden unsere Ergebnisse auch in den kommenden Jahren belasten. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir jetzt die Maßnahmen ergreifen, die es uns ermöglichen, mittelfristig auch unter weniger günstigen Bedingungen wieder angemessene Renditen und Cash Flows erwirtschaften zu können. In allen Geschäftsfeldern und in der Daimler AG initiieren wir deshalb umfassende Maßnahmen zur Steigerung der Ertragskraft. Dazu zählen unter anderem Personalmaßnahmen, Materialkosteneinsparungen, die Priorisierung von Investitionen, Portfolio- und Modellanpassungen, die Umsetzung von Plattformstrategien und die durchgängige Digitalisierung der Prozesse bei Daimler Mobility.

Im November 2019 haben wir unsere nachhaltige Geschäftsstrategie mit den Stoßrichtungen MOVE, PERFORM und TRANSFORM vorgestellt, deren Umsetzung uns den Weg in eine erfolgreiche Zukunft eröffnet. (Vgl. »Ziele und Strategie«)

Unser Anspruch ist es, nachhaltige Lösungen für die Mobilität und den Gütertransport der Zukunft anzubieten. Wir wollen emotional begeistern und rational überzeugen. Mit nachhaltigem, modernem Luxus beschreiten wir diesen Weg bei Mercedes-Benz Pkw. Mit innovativen und hocheffizienten Nutzfahrzeugen wollen wir unsere Kunden im Transport- und Beförderungsgeschäft erfolgreich machen. Das Erreichen unserer Renditeziele und ein solider Cash Flow haben dabei zunächst die höchste Priorität. Denn eine angemessene Rendite ist auch die Voraussetzung dafür, dass wir die berechtigten Ansprüche unserer Investoren, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Lieferanten und der Gesellschaft als Ganzes erfüllen können.

Um unsere Ziele zu erreichen, setzen wir unsere nachhaltige Geschäftsstrategie konsequent um. Dabei ist unsere Ausgangsposition auf dem Weg in eine profitable und gleichzeitig CO2-neutrale Zukunft deutlich besser, als es die gegenwärtigen Ertragskennziffern vermuten lassen. Es gibt zwar noch viel zu tun, gerade auch im Jahr 2019 haben wir aber die entscheidenden Weichen gestellt. Dabei haben wir berücksichtigt, dass die Transformation der Automobilbranche nicht nur Risiken birgt, sondern durchaus auch beachtliche Chancen bietet, die wir konsequent nutzen wollen. So gibt zum Beispiel das Konzeptfahrzeug VISION EQS, das wir im September 2019 vorgestellt haben, die Richtung vor: Mit solchen Fahrzeugen können wir das automobile Luxussegment völlig neu definieren. Und auch bei den Nutzfahrzeugen eröffnen sich durch das CO2-neutrale und automatisierte Fahren neue Marktpotenziale, wie beispielsweise der Erfolg unseres elektrischen Stadtbusses eCitaro zeigt.

Das alles lässt uns mit großer Zuversicht auf die kommenden Jahre und die anstehenden Herausforderungen blicken.

Zurück
Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2019
Integrität, Compliance und Recht