Refinanzierung

Die von Daimler im Jahr 2019 durchgeführten Finanzierungen dienten vor allem der Refinanzierung des Leasing- und Absatzfinanzierungsgeschäfts. Daimler nutzte dafür ein breites Spektrum von unterschiedlichen Finanzierungsinstrumenten in verschiedenen Währungen und Märkten. Diese beinhalten Bankkredite, kurzfristige Schuldverschreibungen im Geldmarktbereich (Commercial Paper), Anleihen mit mittleren und langen Laufzeiten im Kapitalmarkt, Schuldscheindarlehen, die Kundeneinlagen bei der Mercedes-Benz Bank sowie die Verbriefung von Kundenforderungen des Finanzdienstleistungsgeschäfts (Asset-Backed Securities).

B.32 Refinanzierungsinstrumente

  Durchschnittszinssätze Buchwerte
  31.12.2019 31.12.2018 31.12.2019 31.12.2018
    in %   in Millionen €
Anleihen und ­Verbindlichkeiten aus ABS-Transaktionen 2,03 2,24 99.557 88.942
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2,68 3,73 39.811 39.400
Einlagen aus Direktbankgeschäft 0,50 0,58 13.119 11.774

Für längerfristige Mittelaufnahmen am Kapitalmarkt existieren verschiedene Emissionsprogramme. Dazu zählt beispielsweise das 70 Mrd. € umfassende Euro-Medium-Term-Note (EMTN) -Programm, unter dem die Daimler AG und mehrere Tochtergesellschaften Anleihen in verschiedenen Währungen emittieren können. Daneben bestehen weitere, im Vergleich zum EMTN-Programm jedoch deutlich kleinere, lokale Kapitalmarktprogramme. Derartige Programme ermöglichen eine flexible, wiederholte Inanspruchnahme der Kapitalmärkte.

Die Geldpolitik der Notenbanken hat im Berichtsjahr die Situation an den Anleihemärkten maßgeblich beeinflusst. Die in hohem Umfang vorhandene Liquidität führte dazu, dass die Risikoaufschläge für Unternehmen mit einem Rating im Investment-Grade-Bereich auf weitgehend moderatem Niveau verblieben.

Im Berichtszeitraum deckte der Konzern seinen Refinanzierungsbedarf insbesondere durch die Emission von Anleihen. Ein Großteil dieser Papiere wurde in Form von sogenannten Benchmark-Emissionen (Anleihen mit hohem Nominalvolumen) im US-Dollar- und im Euro-Markt platziert. (Vgl. Tabelle B.33)

B.33 Benchmark-Emissionen

Emittentin Volumen Monat der
Emission
Fälligkeit
Daimler International Finance B. V. 1.500 Mio. € 02.2019 02.2023
Daimler International Finance B. V. 1.000 Mio. € 02.2019 06.2026
Daimler AG 750 Mio. € 02.2019 02.2031
Daimler Finance North America LLC 1.900 Mio. US$ 02.2019 02.2022
Daimler Finance North America LLC 600 Mio. US$ 02.2019 02.2024
Daimler Finance North America LLC 500 Mio. US$ 02.2019 02.2029
Daimler AG 750 Mio. € 08.2019 02.2024
Daimler AG 1.000 Mio. € 08.2019 11.2026
Daimler AG 750 Mio. € 08.2019 02.2030
Daimler AG 500 Mio. € 08.2019 08.2034
Daimler Finance North America LLC 1.500 Mio. US$ 08.2019 02.2022
Daimler Finance North America LLC 1.250 Mio. US$ 08.2019 08.2022
Daimler Finance North America LLC 750 Mio. US$ 08.2019 06.2024
Daimler Finance North America LLC 500 Mio. US$ 08.2019 08.2029
Daimler International Finance B. V. 1.750 Mio. € 11.2019 11.2023
Daimler International Finance B. V. 1.250 Mio. € 11.2019 05.2027
Daimler AG 1.000 Mio. € 11.2019 11.2031

Am chinesischen Kapitalmarkt konnte die Daimler AG vier Anleihen, sogenannte Panda Bonds, mit einem Gesamtvolumen von 10,0 Mrd. CNY platzieren. Darüber hinaus wurde im Konzern eine Vielzahl kleinerer Anleihen in verschiedenen Währungen und Märkten begeben.

Im Jahr 2019 hat Daimler zudem in geringem Umfang auch Commercial-Paper-Emissionen durchgeführt.

Im Berichtsjahr wurden Asset-Backed Securities (ABS) in weltweit fünf Ländern emittiert. In den USA wurde im Jahr 2019 in sechs Transaktionen ein Refinanzierungsvolumen über insgesamt 8,7 Mrd. US-$ generiert, in Kanada in zwei Transaktionen insgesamt 1,0 Mrd. CAN-$. In Australien wurden zwei Transaktionen im Wert von insgesamt 1,26 Mrd. AUD durchgeführt. Erstmals wurden in Italien 0,5 Mrd. € erfolgreich bei Investoren platziert. Des Weiteren wurde in China eine ABS-Transaktion mit einem Volumen von 8,5 Mrd. CNY durchgeführt.

Eine weitere wichtige Säule der Refinanzierung waren auch im Jahr 2019 Bankkredite. Diese Kredite wurden sowohl von global agierenden Banken als auch von national operierenden Banken bereitgestellt. Kreditgeber waren daneben supranationale Banken (beispielsweise die Europäische Investitionsbank) und die brasilianische Entwicklungsbank.

Seit Juli 2018 steht Daimler eine mit einem Konsortium internationaler Banken geschlossene syndizierte Kreditlinie mit einem Volumen von 11 Mrd. € zur Verfügung. Nach Ausübung einer Verlängerungsoption um ein Jahr über die ursprüngliche Laufzeit hinaus gewährt sie Daimler zusätzliche finanzielle Flexibilität bis zum Jahr 2024. Die Laufzeit kann um ein weiteres Jahr bis zum Jahr 2025 verlängert werden. Daimler beabsichtigt nicht, die Kreditlinie in Anspruch zu nehmen.

Zum Jahresende 2019 bestanden für Daimler kurz- und langfristige, nicht in Anspruch genommene Kreditlinien von insgesamt 28,1 (i. V. 26,8) Mrd. €.

Die Buchwerte der wesentlichen Refinanzierungsinstrumente sowie die gewogenen Durchschnittszinssätze sind in Tabelle B.32 dargestellt. Diese entfallen zum 31. Dezember 2019 überwiegend auf die folgenden Währungen: 42 % auf Euro, 27 % auf US-Dollar, 8 % auf Chinesische Renminbi, 4 % auf Britische Pfund, 3 % auf Kanadische Dollar und 3 % auf Japanische Yen.

Zum 31. Dezember 2019 betrugen die in der Konzernbilanz ausgewiesenen gesamten Finanzierungsverbindlichkeiten 161,8 (i. V. 144,9) Mrd. €.

Detaillierte Informationen zu den Beträgen und Laufzeiten der wesentlichen Posten der Finanzierungsverbindlichkeiten können den Anmerkungen 24 und 33 des »Konzernanhangs« entnommen werden. Anmerkung 33 des »Konzernanhangs« gibt zudem Auskunft über die Fälligkeiten der übrigen finanziellen Verbindlichkeiten.

Zurück
Rating
Investitionen