Portfolioveränderungen und strategische Kooperationen

Mit gezielten Investitionen und richtungsweisenden Partnerschaften haben wir im Jahr 2018 unser Kerngeschäft gestärkt und zusätzliche Wachstums­potenziale erschlossen. Dabei haben wir uns darauf konzentriert, unser Geschäftsportfolio weiterzuentwickeln und die Wettbewerbs­fähigkeit in unseren Kerngeschäften zu steigern. Im Zentrum unserer Aktivitäten standen die strategischen Dimensionen Connected, Autonomous, Shared & Services sowie Electric (CASE), die für die Zukunft der Mobilität von entscheidender Bedeutung sind. Um unsere Position in diesen Bereichen zu stärken, haben wir im Berichtsjahr Kooperationen voran­getrieben und verschiedene Investitionen getätigt. Die ­wichtigsten Projekte werden im Folgenden kurz beschrieben.

Daimler AG und BMW Group bündeln Mobilitätsdienste

Die Daimler AG und die BMW Group wollen ihren Kunden künftig Services für nachhaltige, urbane Mobilität aus einer Hand anbieten. Dazu haben beide Unternehmen im März 2018 eine Vereinbarung zur Zusammenlegung ihrer Geschäftseinheiten für Mobilitätsdienste unterzeichnet. Die beiden Unternehmen beabsichtigen, ihre bestehenden Angebote für On-Demand-Mobilität in den Bereichen Carsharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität zusammenzuführen und künftig strategisch weiter auszubauen. Die Daimler AG und die BMW Group werden jeweils 50 % an dem Joint-Venture-Modell halten, das die Mobilitätsdienste beider Konzerne umfasst. Der Hauptsitz des neuen, gemeinsamen Mobilitätsunternehmens wird in Berlin entstehen. Nach Abschluss der umfangreichen Transaktion am 31. Januar 2019 wird das neue Mobilitätsunternehmen im ersten Quartal 2019 gemeinsam mit der Daimler AG und der BMW Group die nächsten Schritte vorstellen. Die Partner wollen den Ausbau des neuen Geschäftsmodells gemeinsam nachhaltig vorantreiben und eine schnelle Skalierung des Angebots ermöglichen. Mit ihrem jeweiligen Kerngeschäft werden die Unternehmen auch künftig weiterhin im Wettbewerb stehen.

Engagement für Elektromobilität in China

Im März 2018 hat Daimler die strategische Zusammenarbeit mit dem langjährigen Kooperationspartner BAIC Group im Bereich New Energy Vehicles vertieft. Durch den Erwerb eines Anteils von 3,93 % ist Daimler an der Beijing Electric Vehicle Co., Ltd. (BJEV), einer Tochtergesellschaft der BAIC Group, beteiligt. Die engere Zusammenarbeit sowohl mit BAIC als auch mit BJEV ermöglicht es Daimler, ein noch besseres Verständnis für die Bedürfnisse der chinesischen Kunden im New-Energy-Vehicle-Sektor zu erlangen. Die Investition in BJEV ist ein weiterer Meilenstein in der engen Zusammenarbeit zwischen Daimler und BAIC in China und unterstreicht das Engagement für die Weiterentwicklung der Elektromobilität in diesem Land.

Einigung mit dem Bund über Beendigung der Toll Collect-Schiedsverfahren

Daimler war seit dem Jahr 2002 über die Daimler Financial Services AG mit 45 % am Konsortium Toll Collect beteiligt, das in Deutschland das System zur elektronischen Mauterhebung bei Lkw betreibt. Weitere Gesellschafter waren die Deutsche Telekom AG mit ebenfalls 45 % und Cofiroute mit 10 % der Anteile. Seit dem Systemstart bis Ende 2017 wurden mehr als 53 Mrd. € Maut für den Bund erhoben, die der Infrastruktur in Deutschland zugutekamen. Ein langjähriges Schiedsverfahren zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der Daimler Financial Services AG und der Deutschen Telekom AG im Zusammenhang mit Verzögerungen beim Start des Systems wurde durch den Abschluss eines Vergleichsvertrags im Juli 2018 beendet. Dies ermöglicht Toll Collect einen unbelasteten Neustart. Daimler hatte erklärt, sich an der Neuausschreibung der Mauterhebung in der Bundesrepublik Deutschland nicht zu beteiligen. Der Betreibervertrag endete zum 31. August 2018, und die Bundesrepublik Deutschland hat zum 1. September 2018 die Anteile an der Toll Collect GmbH planmäßig übernommen.

Beteiligung an Elektrobushersteller Proterra

Daimler Trucks investiert in das amerikanische Unternehmen Proterra Inc. Dazu haben beide Partner im September 2018 eine strategische Partnerschaft vereinbart. In den USA ist Proterra führend im Geschäft mit elektrischen Nahverkehrsbussen. Neben dem generellen Engagement bei der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen gehört die Realisierung von Synergien bei der Elektrifizierung von Thomas Built Buses Schulbussen zu den ersten gemeinsamen Projekten. Die gemeinsame Arbeit bietet den Unternehmen die Möglichkeit, zuverlässige und wirtschaftliche neue Transportoptionen mit lokal emissionsfreier Elektrotechnologie in diesem wachsenden Segment anzubieten. Ähnlich wie öffentliche Verkehrsmittel sind Schulbusse gut für die Elektrifizierung geeignet, da die meisten Schulbusse eine vorhersehbare Strecke pro Tag zurücklegen.

Zurück
Wichtige Ereignisse
Geschäftsmodell