Brief des Vorstandsvorsitzenden

Mercedes-Benz EQC: Stromverbrauch kombiniert: 22,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km, Angaben vorläufig1

Stuttgart, Februar 2019

Segr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

2018 war für die Autoindustrie insgesamt und damit auch für Daimler geprägt von starkem Gegenwind: angefangen von der Diskussion über den Diesel über die Umstellung auf das neue Testverfahren WLTP bis hin zum globalen Handelsstreit. All das hat sich auch in unseren finanziellen Ergebnissen und im Aktienkurs niedergeschlagen.

Aber gerade in schwierigen Zeiten zeigt sich, wie gut ein Team ist. Und wir haben bewiesen: Daimler hat eine einzigartige Mannschaft. Gemeinsam haben wir dem Gegenwind standgehalten und sind gleichzeitig bei zentralen Zukunftsthemen substanziell vorangekommen. Im Namen des gesamten Vorstands möchte ich mich bei jedem der fast 300.000 Kolleginnen und Kollegen für den großen Einsatz und die Leistung im vergangenen Jahr bedanken.

In Summe hat Daimler im Jahr 2018 so viele Fahrzeuge verkauft wie nie zuvor: 3,4 Millionen. Der Umsatz erreichte 167,4 Milliarden Euro und damit zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings lag das EBIT mit 11,1 Milliarden Euro deutlich unter dem Vorjahresniveau, und das Konzernergebnis betrug 7,6 Milliarden Euro. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 3,25 Euro je Aktie vorschlagen.

Wie haben die einzelnen Geschäftsfelder zu diesem Ergebnis beigetragen?

Mercedes-Benz Cars hat mit 2,4 Millionen Pkw den achten Absatzrekord in Folge aufgestellt. Mercedes-Benz blieb die führende Premiummarke. Besonders gut lief es in China: Mit einem Plus von elf Prozent konnten wir dort nochmals eine kräftige Schippe drauflegen, obwohl der Gesamtmarkt rückläufig war. Unser Portfolio haben wir durch die Bank gestärkt – von den Kompakten bis zu den SUVs. Weltpremiere feierte auch unser EQC, der erste vollelektrische Mercedes-Benz. smart wird nach der Umstellung in den USA und Kanada bis 2020 vollständig auf den elektrischen Antrieb setzen. Die Nachfrage ist da: Der Absatz unserer Elektro-smart hat sich vergangenes Jahr verdoppelt.

Auch Mercedes-Benz Vans hat beim Absatz einen neuen Bestwert verzeichnet. Insgesamt konnten wir 421.000 Transporter ausliefern – fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Wachstumsimpulse erwarten wir uns künftig insbesondere vom neuen Sprinter. Großaufträge belegen: Der Sprinter kommt hervorragend an. An Hymer liefern wir künftig mehrere Tausend Fahrzeuge pro Jahr. Amazon hat auf einen Schlag 20.000 unserer Vans bestellt.

Die meisten wichtigen Nutzfahrzeugmärkte waren 2018 im Aufwind – ­Daimler Trucks hat das genutzt. Die Marke von 500.000 verkauften Lkw haben wir deutlich übertroffen und damit das beste Jahr unserer Geschichte abgeschlossen. In Summe stiegen die Verkäufe um zehn Prozent. In Europa konnten wir ein leichtes Plus verbuchen. In Nordamerika, Lateinamerika und Asien sind wir deutlich gewachsen. Das Highlight auf der Produktseite war die Präsentation des neuen Mercedes-Benz Actros. Unser Flaggschiff bei den Schwer-Lkw setzt neue Maßstäbe bei Sicherheit, Effizienz und Vernetzung.

Bei Daimler Buses stand das vergangene Jahr ganz im Zeichen des eCitaro. Damit bieten wir eine effektive Lösung zur Verbesserung der Luftqualität in Städten. Nach der Weltpremiere des Fahrzeugs startete wenig später die Serienproduktion. Die ersten Serienfahrzeuge befinden sich bereits in Kundenhand. Insgesamt zeigte die Absatzkurve unserer Busse voriges Jahr deutlich nach oben.

Daimler Financial Services finanziert oder verleast jedes zweite Fahrzeug, das wir absetzen. Beim Neugeschäft konnten wir leicht und beim Vertragsvolumen deutlich zulegen. Erstmals übertraf der Vertragsbestand die Marke von fünf Millionen. Positiv entwickelt haben sich auch unsere Mobilitätsdienste. 31 Millionen Menschen weltweit nutzen sie bereits – das sind 13 Millionen mehr als noch vor einem Jahr.

Was wir bei Daimler im vergangenen Jahr – trotz des schwierigen Umfelds – im Kerngeschäft erreicht haben, stimmt auch zuversichtlich für dieses Jahr. Die Rahmenbedingungen bleiben äußerst herausfordernd. Deshalb arbeiten wir weiter intensiv an unserer Effizienz. Gleichzeitig werden wir die vier entscheidenden Zukunftsfelder unserer Branche weiter vorantreiben: Connectivity, autonomes Fahren, Sharing und Elektromobilität – wie sehen hier unsere nächsten Schritte aus?

Im Bereich Connectivity entwickeln wir beispielsweise unser Infotainment-System MBUX kontinuierlich weiter. Zuletzt haben wir die Sprachsteuerung optimiert und die Gestensteuerung eingeführt. Neue Features machen wir per Update over the air direkt für unsere Kunden erlebbar. Die Zukunftspotenziale durch Connectivity sind riesig. Mit MBUX haben wir eine exzellente Grundlage, sie zu nutzen.

Auch beim autonomen Fahren können wir auf einer guten technologischen Basis aufbauen. Im kalifornischen San José werden wir dieses Jahr einen fahrerlosen Shuttle-Service an den Start bringen. Die Technologie macht die Mobilität in der Stadt noch komfortabler und den Verkehr insgesamt noch sicherer. Für unsere Nutzfahrzeugkunden bietet die Technologie darüber hinaus auch enorme wirtschaftliche Vorteile. Innerhalb des nächsten Jahrzehnts planen wir hochautomatisierte Lkw auf die Straße zu bringen. Bereits heute sind wir mit dem neuen Actros der weltweit erste Hersteller mit einem teilautomatisierten Truck in Serie.

Beim Sharing gewinnen wir durch die Zusammenlegung unserer Services mit den Angeboten von BMW weiter an Schlagkraft. Das neue Unternehmen mit Sitz in Berlin nimmt dieses Jahr seine Arbeit auf. Unser Portfolio bei Daimler erweitern wir darüber hinaus um einen Premium-Ridehailing-Dienst in China, den wir gemeinsam mit Geely entwickeln.

In Sachen Elektromobilität sind wir bei Daimler voll in die Offensive gegangen. Dieses Jahr kommt der EQC zu unseren Händlern. Der Wagen läutet eine neue Elektro-Ära bei Mercedes-Benz ein. Bis 2022 elektrifizieren wir die komplette Produktpalette. Insgesamt sind 130 elektrifizierte Pkw-Varianten geplant. Unser Ziel ist klar: Wir wollen unseren Kunden auch in einer Elektro-Welt das beste Gesamtpaket bieten. Bei den Nutzfahrzeugen ist unser Elektroportfolio in seiner Bandbreite schon heute einmalig. Erste Baureihen unserer Vans, Trucks und Busse mit Elektroantrieb sind bereits in Serie und beim Kunden. Die Weichen, um bei der Elektromobilität im großen Stil liefern zu können, haben wir gestellt: Zum Beispiel kaufen wir in den nächsten Jahren Batteriezellen im Wert von 20 Milliarden Euro. Zudem erweitern wir unser eigenes weltweites Netzwerk für die Produktion von Batterien.

Für Daimler ist 2019 ein Jahr der Veränderung: Mit Ihrer Zustimmung stellen wir unser Unternehmen strukturell neu auf. Wir beschleunigen den Kurs in die Ära der Elektromobilität. Gleichzeitig stoßen wir bei der Connectivity, dem autonomen Fahren und den Mobility Services in neue Dimensionen vor. Jedes dieser Themen eröffnet Daimler für die Zukunft enorme Gestaltungsmöglichkeiten. Unsere Mannschaft hat den Willen und die Fähigkeiten, sie zu nutzen. Wir freuen uns, wenn Sie, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, uns auf diesem Weg weiter begleiten.

Ihr

Dieter Zetsche

 

 

1 Angaben zum Stromverbrauch und zu den CO2-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst unverbindlich ermittelt. Die Angaben zur Reichweite sind ebenfalls vorläufig und unverbindlich. Eine EG-Typgenehmigung und eine Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

Zurück
Der Vorstand