Geschäftsbericht 2020

Wichtige Ereignisse

Mit Personalentscheidungen, Beschlüssen von Hauptversammlung, Aufsichtsrat, Betriebsrat und Management sowie gezielten Portfolioerweiterungen und neuen Partnerschaften hat Daimler im Jahr 2020 erneut strategische Weichen gestellt, das Kerngeschäft gestärkt und zusätzliche Wachstumspotenziale erschlossen. Hier unsere maßgeblichen Sachverhalte im Überblick.

Erneute Bestellung von Vorstandsmitglied Hubertus Troska

Am 19. Februar 2020 beschloss der Aufsichtsrat, Hubertus Troska mit Wirkung zum 1. Januar 2021 für die Dauer von weiteren fünf Jahren zum Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für das Ressort Greater China zu bestellen. Als CEO und Chairman von Daimler Greater China Ltd. verantwortet Troska alle strategischen und operativen Aktivitäten von Daimler in China. China ist mittelfristig die weltgrößte Wachstumsregion, der mit Abstand wichtigste Markt für Mercedes-Benz Pkw und essenziell für unser Truck- und Van-Geschäft. Zudem wollen wir dort die Aktivitäten in Forschung und Entwicklung, der lokalen Produktion und im Einkauf weiter verstärken. Mit seinem Engagement, seiner Expertise und seinem Netzwerk übernimmt Hubertus Troska hierbei eine Schlüsselrolle.

Daimler strafft Organisationsstruktur

Die Daimler AG gab am 20. Februar 2020 mit Wirkung zum 1. April die Weiterentwicklung der Organisationsstruktur bekannt mit dem Ziel, unsere Entwicklungs- und Produktionsprozesse zu optimieren. So erhielt Mercedes-Benz Cars die neue Position Produktstrategie und Steuerung. Ola Källenius, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, übernahm zusätzlich die Gesamtverantwortung für Mercedes-Benz Vans. Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Einkauf und Lieferantenqualität, verantwortet als COO zusätzlich den technischen Wertschöpfungsprozess von Mercedes-Benz Cars. Harald Wilhelm, Vorstand der Daimler AG, verantwortlich für Finanzen & Controlling und Daimler Mobility, übernahm zusätzlich in der Mercedes-Benz AG das Amt des Finanzvorstands.

Daimler verschiebt Hauptversammlung

Der Vorstand der Daimler AG beschloss am 13. März 2020, die ordentliche Hauptversammlung vom 1. April auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Bei unserer Entscheidung standen die Gesundheit aller Teilnehmenden sowie die COVID-19-Anordnung des zuständigen Gesundheitsamtes im Fokus. Damit verbunden war auch die Verschiebung des Gewinnverwendungsbeschlusses und der Dividendenauszahlung.

Erste virtuelle Daimler-Hauptversammlung mit bis zu 12.000 Zuschauern im Internet

Auf der Grundlage der vom Gesetzgeber kurzfristig geschaffenen Möglichkeit, die Versammlung ohne physische Präsenz von Aktionären oder Bevollmächtigten abzuhalten, fand am 8. Juli die erste virtuelle Hauptversammlung der Daimler AG statt. Die Aktionärinnen und Aktionäre stimmten allen zur Abstimmung stehenden Punkten auf der Tagesordnung mit großer Mehrheit zu. Die Hauptversammlung wählte Timotheus Höttges als Anteilseignervertreter in den Aufsichtsrat. Er folgt auf Dr. Paul Achleitner, der sich nach Ablauf seiner Amtszeit nicht erneut zur Wahl stellte. Höttges ist Vorstandsvorsitzender der Deutsche Telekom AG und Fachmann für die Digitalisierung in der Telekommunikation. Mit seiner Qualifikation passt er hervorragend in den Aufsichtsrat der Daimler AG.

Vorschläge zur Neubesetzung des Aufsichtsrats und ­dessen Vorsitz

Der Aufsichtsrat der Daimler AG teilte nach seiner Sitzung vom 3. Dezember 2020 mit, dass wesentliche Personalveränderungen anstehen. So endet nach der Hauptversammlung am 31. März 2021 turnusgemäß die Amtszeit von Dr. Manfred Bischoff. Der langjährige Vorsitzende des Aufsichtsrats scheidet aus dem Gremium aus, ebenso Petraea Heynike und Dr. Jürgen Hambrecht. Der Aufsichtsrat will der Hauptversammlung 2021 neue Kandidaten vorschlagen: Elizabeth Centoni, Senior Vice President Cisco Strategy and Emerging Technology, seit vielen Jahren bei dem IT-Unternehmen in Führungspositionen, Ben van Beurden, CEO von Royal Dutch Shell Plc, seit 2014 Leiter des multinationalen Konzerns, und Dr. Martin Brudermüller, seit 2018 Vorsitzender des Vorstands der BASF SE, Ludwigshafen. Zudem soll Dr. Bernd Pischetsrieder in der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats nach der ordentlichen Hauptversammlung 2021 zur Wahl als Vorsitzender des Aufsichtsrats vorgeschlagen werden. Seine Expertise als international anerkannter Automobilexperte ist für Daimler von herausragender Bedeutung. Die Entscheidungen zur Konzerndigitalisierung und Portfolioelektrifizierung hatte Dr. Bernd Pischetsrieder bereits intensiv begleitet.

Daimler und Geely gründen globales Joint Venture zur ­Weiterentwicklung von smart

Am 8. Januar 2020 gaben die Mercedes-Benz AG und Zhejiang Geely Holding Group die Gründung eines 50:50-Joint-Ventures für die Marke smart bekannt. Damit wollen wir smart zu einem führenden Anbieter intelligenter Premiumelektrofahrzeuge weiterentwickeln und das smart Produktportfolio in das wachstumsstarke B-Segment erweitern. Die neue smart Generation wird im Mercedes-Benz Design-Netzwerk entworfen, im Geely Engineering-Netzwerk entwickelt und in einer neu erbauten Elektroautofabrik in China produziert. Der globale Vertriebsstart für das erste Modell der nächsten Generation, ein Elektro-SUV, ist für das Jahr 2022 geplant. Für Europa werden alle Vertriebs-, Marketing- und After-Sales-Aktivitäten der nächsten smart-Generation von der am 27. Juli 2020 gegründeten smart Europe GmbH mit Sitz in der Region Stuttgart verantwortet.

Daimler Trucks bringt vollelektrischen Mercedes-Benz eEconic an den Start

Wie am 16. Januar 2020 veröffentlicht, ging Daimler Trucks mit dem batterieelektrischen eEconic einen weiteren Schritt bei der Elektrifizierung von Lkw. Der Niederflur-Lkw soll ein Meilenstein nachhaltiger Kommunallogistik sein: als städtisches Abfallsammelfahrzeug mit umweltfreundlichem, effizientem E-Antrieb. Bei Praxiseinsätzen ab 2021 können ausgewählte Kunden die Alltagstauglichkeit des Lkw im Echteinsatz testen. Die Erfahrungen fließen in die Serienproduktion ein, die 2022 starten soll. Daimler Trucks & Buses will bis zum Jahr 2039 alle neuen Lkw und Busse in den Hauptabsatzregionen im Fahrbetrieb (»tank-to-wheel«) CO2-neutral anbieten. Die globale Plattformstrategie kann dabei die Entwicklung beschleunigen. So basiert der eEconic auf dem eActros, der bereits im Praxiseinsatz ist und 2021 in Serie geht.

Daimler und Volvo gründen Joint Venture für ­Brennstoffzellen-Serienproduktion

Daimler Truck AG und die Volvo Group teilen die Vision des »Green Deal« eines nachhaltigen Transports und CO2-neutralen Europas bis zum Jahr 2050. Dies gaben die Partner am 21. April 2020 bekannt. Am 2. November 2020 wurde eine verbindliche Vereinbarung zur Gründung des Joint Ventures unterzeichnet. Die Volvo Group wird 50 % der Anteile an der Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG für die Summe von etwa 0,6 Mrd. € Euro auf einer barmittel- und schuldenfreien Basis erwerben. Die fusionskontrollrechtlichen Freigaben wurden zwischenzeitlich erteilt. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2021 erwartet. Ziel ist die serienreife Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Brennstoffzellensystemen für den Einsatz in schweren Nutzfahrzeugen und anderen Anwendungsfeldern. Die Bündelung der Kräfte soll die Entwicklungskosten für beide Unternehmen senken und die Markteinführung der Brennstoffzellen beschleunigen. Daimler will alle konzernweiten Brennstoffzellenaktivitäten im 50:50-Joint-Venture zusammenführen, das als unabhängige, selbstständige Einheit agieren soll.

Daimler Buses präsentiert neuen vollelektrischen Gelenkbus eCitaro für den CO2-neutralen Personentransport

Im Mai 2020 präsentierte Daimler Buses den neuen Mercedes-Benz eCitaro Gelenkbus mit einer neuen Batterietechnologie. Der Großraum-Gelenkbus hat sehr viel Platz, um bis zu 146 Passagiere zu befördern. Die neuen Feststoffbatterien bieten eine besonders hohe Energiedichte mit einer gesamten Energiekapazität von 441 kWh. Dank höherer Reichweite kann dieser Bus leicht die meisten typischen Stadtrouten bedienen.

Daimler und Rolls-Royce planen Kooperation für stationäre Brennstoffzellensysteme

Die Daimler Truck AG gab am 26. Mai 2020 die geplante Kooperation mit dem britischen Technologiekonzern Rolls-Royce plc bekannt. Ziel ist eine CO2-neutrale Notstromversorgung von sicherheitskritischen Einrichtungen, wie etwa Rechenzentren, mit stationären Brennstoffzellengeneratoren. Sie sollen emissionsfreie Alternativen zu Dieselmotoren bieten, die bislang als Notstromaggregate oder zur Spitzenlastenabdeckung eingesetzt werden. Der Geschäftsbereich Power Systems von Rolls-Royce plant, für seine Notstromgeneratoren künftig auf die Brennstoffzellensysteme aus dem geplanten Joint Venture der Daimler Truck AG und Volvo Group zu setzen.

Mercedes-Benz und NVIDIA wollen Softwareplattform für automatisiertes Fahren aufbauen

Wie die Daimler AG am 23. Juni 2020 mitteilte, beabsichtigen Mercedes-Benz und NVIDIA eine Entwicklungskooperation für ein fahrzeuginternes Computersystem und eine KI-Computing-Infrastruktur. NVIDIA ist der weltweit führende Anbieter von GPU-beschleunigtem Computing. Ziel der geplanten Zusammenarbeit ist es, eine der intelligentesten und fortschrittlichsten Rechnerarchitekturen in der Automobilindustrie für alle Mercedes-Benz Baureihen zu entwickeln. Ab 2024 soll diese in allen künftigen Fahrzeugen standardmäßig eingeführt werden, um sie mit Upgrade-fähigen, automatisierten Fahrfunktionen auszustatten. Die KI-Rechnerarchitektur soll unseren Weg zum autonomen Fahren weiter beschleunigen. Zudem lassen sich mit den KI- und Software-Tools unsere Fahrzeuge kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern.

Mercedes-Benz verkündet strategische Partnerschaft mit Batteriezellenhersteller Farasis

Am 3. Juli 2020 gaben wir die strategische Partnerschaft inklusive Kapitalbeteiligung mit dem chinesischen Batteriezellenhersteller Farasis Energy bekannt ‒ ein weiterer Schritt zur CO2–Neutralität im Rahmen von »Ambition 2039«. Kernelemente der Vereinbarung sind die Entwicklung und Industrialisierung von Zelltechnologien sowie Ziele in der Kostenposition. Der Vertrag erweitert das Lieferantenset der Mercedes-Benz AG für die Batteriezellenbelieferung der Elektrooffensive »Electric First« und Farasis erhält Planungssicherheit für den Kapazitätsaufbau.

Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat einigen sich auf Eckpunkte zur Beschäftigungssicherung und ­Wirtschaftlichkeit

Am 28. Juli 2020 teilte die Daimler AG eine Eckpunktevereinbarung zur Personalkostensenkung in Deutschland mit. Die zusätzlichen, zeitlich befristeten Maßnahmen sollen der besonderen wirtschaftlichen Belastung durch die Corona-Pandemie Rechnung tragen und die Beschäftigung weiter sichern. Bereits im Dezember 2019 hatte sich Daimler mit dem Gesamtbetriebsrat auf Maßnahmen zur Kostensenkung und sozialverträglichen Arbeitsplatzreduzierung verständigt, um die Konzernstruktur zu verschlanken und die Effizienz und Flexibilität zu steigern.

Mercedes-Benz und CATL erweitern Partnerschaft bei ­Batterietechnologien

Mercedes-Benz und CATL (Contemporary Amperex Technology) wollen in einer nächsten Stufe ihrer strategischen Partnerschaft innovative Batterietechnologien entwickeln; das gab die Daimler AG am 5. August 2020 bekannt. Die Vereinbarung umfasst CO2-neutral produzierte Zellen, Module für Mercedes-Benz Cars und Komplettbatterien für Mercedes-Benz Vans. CATL ist ein Technologieführer unter den Herstellern von Lithium-Ionen-Batterien. Durch die Zusammenarbeit wollen wir die Industrialisierung von Lithium-Ionen-Batterien in Deutschland fördern und die Elektrifizierung unseres Modellportfolios beschleunigen. So soll 2021 die mit CATL-Modulen ausgestattete elektrische Luxuslimousine Mercedes-Benz EQS auf den Markt kommen.

US-Behörden stimmen Vergleich bei zivilrechtlichen ­Diesel-Emissions-Verfahren zu

Am 14. September 2020 erlangten die Daimler AG und Mercedes-Benz USA LLC weitere Rechtssicherheit bei den Diesel-Verfahren: Die US-Regulierungsbehörden stimmten einem Vergleich über zivil- und umweltrechtliche Ansprüche zu. Damit wurden die behördlichen Verfahren im Zusammenhang mit Emissionskontrollsystemen von rund 250.000 Diesel-Fahrzeugen in den USA beendet. Die US-Behörden reichten die Vergleichsvereinbarungen beim US-Bundesgericht für den District of Columbia zur finalen Zustimmung ein. Zudem einigten wir uns mit den Klägervertretern auf eine einvernehmliche Beilegung der Verbrauchersammelklage »In re Mercedes-Benz Emissions Litigation«. Mit Beilegung der Verfahren wurden langwierige gerichtliche Auseinandersetzungen mit entsprechenden rechtlichen und finanziellen Risiken vermieden. Neben der Zahlung von Zivilstrafen in Höhe von 875 Mio. USD sah der Vergleich mit den US-Behörden vor, dass Daimler das technische Compliance Management System weiter verstärkt, Servicemaßnahmen für betroffene Fahrzeuge anbietet, landesweite Mitigationsmaßnahmen zur Stickoxidreduktion in der Umwelt durchführt sowie weitere Projekte im US-Bundesstaat Kalifornien finanziert.

Daimler präsentiert Brennstoffzellen-Konzept-Lkw GenH2 Truck

Am 16. September 2020 stellte Daimler Trucks die Technologiestrategie für die Elektrifizierung unserer Lkw vor. Im Fokus standen wasserstoffbasierte Brennstoffzellen-Lkw für das Fernverkehrssegment sowie die Weltpremiere des Mercedes-Benz GenH2 Truck als Konzeptfahrzeug. Die Kundenerprobung des GenH2 Truck, dessen Kennzahlen sich an konventionellen Fernverkehrs-Lkw orientieren, ist für das Jahr 2023 und der Serienstart in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts geplant. Bei der Entwicklung des Brennstoffzellen-Lkws profitieren wir von der Erfahrung unserer Experten.

Mercedes-Benz Werk Wörth startet ab 2021 die ­Serienproduktion des eActros

Unter dem Motto »Now & Next« präsentierte Mercedes-Benz Lkw am 23. September 2020 neue Produkte am Standort Wörth und gab Ausblicke auf die Zukunft nachhaltiger Mobilität ‒ darunter auch ein seriennaher Prototyp des batterieelektrischen Mercedes-Benz eActros für den schweren Verteilerverkehr, dessen Serienproduktion 2021 in Wörth anlaufen soll. Elektrische Lkw-Modelle sollen künftig in Wörth flexibel neben Lkw mit konventionellen Antrieben auf einer Linie gefertigt werden ‒ eine Anforderung, auf die das Werk intensiv vorbereitet wird. Der Start der Serienfertigung ist für den Standort und die Region ein Meilenstein: Die Erweiterung des Werksportfolios in Richtung CO2-neutraler Transport sichert die Beschäftigung und eröffnet Perspektiven durch neue Aufgabengebiete und Jobprofile.

Mercedes-Benz bringt neue Strategie für höhere ­Profitabilität auf den Weg

Am 6. Oktober 2020 fand die virtuelle Investoren- und Analystenkonferenz »Mercedes-Benz Strategy Update« statt. Hier stellte Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, die neue Strategie für eine starke, nachhaltige Profitabilität vor. Das umfassende Programm soll das Unternehmen technologisch und finanziell zu neuer Stärke führen und basiert auf sechs Säulen: auf dem Ausbau der Luxuspositionierung der Marke Mercedes-Benz, einem höherwertigen Produktportfolio, einem vorteilhafteren Produkt-Mix, dem deutlichen Wachstum der Submarken Mercedes-AMG, Mercedes-Maybach und Mercedes-EQ sowie der beschleunigten Entwicklung von Elektroantrieben und Fahrzeugsoftware. Erweiterte Pläne zur Kostenreduzierung sollen Sachinvestitionen, Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie Fixkosten senken und den industriellen Footprint verbessern.

Daimler und Waymo kooperieren bei der Entwicklung vollautomatisierter Lkw

Daimler Trucks und Waymo schlossen eine umfangreiche, global ausgerichtete strategische Partnerschaft beim autonomen Fahren (SAE Level 4); dies gab die Daimler AG am 27. Oktober 2020 bekannt. Als Auftakt der Zusammenarbeit wird die Waymo Technologie mit einer speziell für diesen Einsatz entwickelten Variante des Daimler Lkw-Modells Freightliner Cascadia kombiniert. Mit diesem vollautomatisierten Lkw (SAE Level 4) wollen wir die Verkehrssicherheit und Produktivität für Flottenkunden verbessern. Der mit dem Waymo Driver ausgestattete Freightliner Cascadia soll in den kommenden Jahren in den USA erhältlich sein.

Daimler und Torc schließen mit Luminar eine strategische Partnerschaft bei vollautomatisierten Lkw

Die Daimler Truck AG und Luminar, weltweit führender Anbieter von Lidar-Hardware- und -Softwaretechnologie, gaben am 30. Oktober 2020 ihre Zusammenarbeit bekannt. Die Experten von Daimler Trucks, der US-amerikanischen Tochter Daimler Trucks North America und Torc Robotics sowie die Spezialisten von Luminar wollen eng zusammenarbeiten, um die Lidar-Technologie für die entsprechend hohen Geschwindigkeiten weiterzuentwickeln. Zur Stärkung der Partnerschaft hat Daimler Trucks eine Minderheitsbeteiligung an Luminar erworben.

Daimler und Geely kooperieren bei Antriebssystem für Hybridanwendungen

Am 20. November 2020 gab die Daimler AG eine weitere Zusammenarbeit mit der Geely Holding Group und ihren Tochtermarken bekannt. Gemeinsam wollen wir an Hybridantriebsstranglösungen arbeiten, um unsere globale Wettbewerbs­fähigkeit zu stärken und von Skaleneffekten zu profitieren. Der hocheffiziente, für Hybridanwendungen ausgelegte Ben­­zin­motor der nächsten Generation soll in den globalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerken von Daimler und Geely entwickelt sowie in den unternehmenseigenen Antriebsstrangwerken in Europa und China produziert werden. Der Motor kann von der Mercedes-Benz AG zusammen mit den etablierten Partnern in China sowie im breiten Markenportfolio der Geely Holding Group, einschließlich Volvo Cars, eingesetzt werden. Mit Geely arbeiten wir bereits zusammen, um die Marke smart weltweit weiterzuentwickeln und Premium Ride-Hailing Dienstleistungen auf dem chinesischen Markt anzubieten.

Daimler und Foton starten Produktion von Mercedes-Benz Lkw in China für China

Die Daimler Truck AG und Beiqi Foton Motor Co., Ltd. gaben am 2. Dezember 2020 bekannt, künftig gemeinsam schwere Sattelzugmaschinen der Marke Mercedes-Benz für das obere Segment im chinesischen Markt produzieren zu wollen. China als größter Lkw-Markt der Welt ist von zentraler Bedeutung für Daimler Trucks und einer der wichtigsten Märkte für künftiges Wachstum. Um das Potenzial voll auszuschöpfen, soll das Joint Venture Beijing Foton Daimler Automotive (BFDA) die schweren Lkw vor Ort produzieren: basierend auf der globalen Daimler Trucks Plattformstrategie und zugeschnitten auf die Anforderungen chinesischer Kunden. Geplanter Produktionsstart im neuen Lkw-Werk bei Peking ist in zwei Jahren. Ergänzend zum Vertrieb importierter Mercedes-Benz Lkw für Spezialanwendungen und lokal produzierter Auman Lkw für das preissensible Marktsegment wird BFDA somit das Portfolio in China substanziell erweitern.

Daimler-Aufsichtsrat stimmt der Geschäftsplanung 2021 bis 2025 zu

Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat in seiner Sitzung am 3. Dezember 2020 seine Unterstützung für die strategische Ausrichtung des Unternehmens, die zugehörige Geschäftsplanung der Jahre 2021 bis 2025 und die daraus abgeleiteten Maßnahmen zur Erreichung der Zielprofitabilität bekräftigt. Als ein Baustein wurde auch der Investitionsplan für die weitere Transformation in Richtung Elektrifizierung und Digitalisierung bestätigt. Von 2021 bis 2025 werden wir voraussichtlich mehr als 70 Mrd. € in Forschung und Entwicklung sowie in Sachanlagen investieren. Der größte Anteil der Investitionsvorhaben entfällt nach unseren Planungen auf das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars & Vans.

Mercedes-Benz verkauft Pkw-Werk Hambach an INEOS Automotive

Die Mercedes-Benz AG investiert massiv in die Elektrooffensive und die Digitalisierung. Dafür sind auch Effizienzsteigerungen notwendig. Die Optimierung des globalen Produktionsnetzwerks und der Verkauf des Pkw-Werkes in Hambach sind wichtige Schritte in diese Richtung. Wie am 8. Dezember 2020 veröffentlicht, unterzeichneten vor diesem Hintergrund Mercedes-Benz und INEOS Automotive Vereinbarungen zum Verkauf des Werks. INEOS erwirbt alle Gesellschaftsanteile der smart France S.A.S. und hat das Werk in Hambach zum Jahresanfang 2021 übernommen. Gemeinsames Ziel der Mercedes-Benz AG, INEOS Automotive, der Arbeitnehmerseite und der Politik war es, die Beschäftigung am Standort zu sichern. Die Produktion der aktuellen zweisitzigen smart EQ fortwo Elektrofahrzeuge im Werk Hambach wird fortgesetzt. Die neue Generation smart Elektrofahrzeuge soll im Joint Venture von Mercedes-Benz und Geely in China produziert werden.

Daimler kündigt nächste Generation des eSprinter an

Am 9. Dezember 2020 stellte Mercedes-Benz Vans die neuentwickelte »Electric Versatility Platform« vor. Sie ist die Basis für die nächste Generation des eSprinter, dessen Spezifikationen in enger Zusammenarbeit mit Kunden definiert wurden und auch für die Märkte USA und Kanada das passende Angebot bietet. Mit drei Batterie- und zahlreichen Aufbauvarianten vom Kastenwagen über People Mover bis hin zum Fahrgestell für Kofferaufbauten wird die nächste Generation eSprinter in nahezu jedem Business für zuverlässigen und Total-Cost-of-Ownership-optimierten, lokal emissionsfreien Warentransport sorgen. Mit der kommenden Generation des eSprinter will Mercedes-Benz Vans seine Elektrifizierungsstrategie ­konsequent fortsetzen. Mercedes-Benz Vans investiert rund 350 Mio. € in die »Electric Versatility Platform«. Die nächste Generation des eSprinter soll CO2-neutral produziert werden.

Geschäftsmodell
Steuerungssystem