Geschäftsbericht 2020

Daimler Trucks & Buses Strategie 2030

Über unseren Zielen und unserer Strategie steht der Unternehmenszweck, unser »Purpose«. Er definiert unsere Aufgabe unseren Kunden und unserer Gesellschaft gegenüber. Wir arbeiten »Für alle, die die Welt bewegen«. Gemeinsam mit unseren Kunden tragen wir mit zu Wohlstand und Wachstum bei.

Vor dem Hintergrund, dass sich unser Umfeld derzeit einschneidend verändert, haben wir unsere Strategie für Daimler Trucks & Buses nachgeschärft.

Mehrwert für unsere Kunden schaffen

An erster Stelle steht der Kunde. Nur wenn wir Mehrwert für unsere Kunden schaffen und sie mit unseren Produkten und neuen Technologien Geld verdienen, ihre Abläufe verbessern oder ihre Produktivität steigern können, werden sich Kunden für unsere Produkte und Services entscheiden. Ausschlaggebend dabei ist, dass wir die Bedürfnisse unserer Kunden genau verstehen und unsere Produkte entsprechend passgenau entwickeln. Die neue Modellreihe von Western Star ist ein aktuelles Beispiel dafür. Mit dem neuen Lkw für das sogenannte Vocational-Segment, also Nutzfahrzeuge für den Bau und Spezialanwendungen, können wir nicht nur die Produktivität unserer Kunden steigern, sondern auch ihre Betriebskosten senken.

Global führend sein

Global zu führen ist für uns kein Selbstzweck. Globale Präsenz ist notwendig, um Skaleneffekte zu nutzen und kosteneffizient entwickeln zu können. Unsere hohen Entwicklungsaufwendungen für neue Technologien – wie zum Beispiel in den Bereichen elektrischer Antrieb, autonomes Fahren und Digitalisierung – können wir pro Fahrzeug nur dann möglichst niedrig halten, wenn wir unsere Innovationen auf Basis übergreifender Plattformen entwickeln und in möglichst vielen Märkten und Fahrzeugen zum Einsatz bringen. Mit globaler Präsenz machen wir für unsere Kunden diese neuen Technologien schneller und erprobter verfügbar. Schließlich sind wir dank einer globalen Aufstellung in der Lage, regionale Marktzyklen leichter auszugleichen.

Services ausbauen

Um unsere Ertragskraft nachhaltig zu stärken, wollen wir die Potenziale in unserem Servicegeschäft noch gezielter nutzen. Dazu erweitern wir unsere bestehenden Aftersales-Angebote und schaffen neue Services. Ein Beispiel ist die Einführung von 3-D-Druck für Ersatzteile bei Daimler Buses.

Ergänzend zu diesem klassischen Serviceportfolio werden wir weitere Services aufbauen, basierend auf Software und Digitalisierung. Die Zielrichtung dabei: einen echten Mehrwert für unsere Kunden schaffen, ihnen ermöglichen, unsere Lkw und Busse effizienter zu nutzen und ihre Gesamttransportkosten zu senken. Das realisieren wir schon heute mit digitalen Services wie Fleetboard, Mercedes-Benz Uptime, Detroit Connect oder TruckConnect bei Daimler Trucks sowie den digitalen Diensten auf der Plattform Omniplus ON für Daimler Buses. Unsere neue Connectivity Services Group arbeitet nun an weiteren vielversprechenden Diensten für Lkw und Bus entlang der Wertschöpfungskette unserer Kunden.

Durch Technologien differenzieren

Wir wollen uns durch die Technologien differenzieren, die unseren Kunden und der Gesellschaft einen echten Mehrwert bieten. So haben wir uns früh darauf konzentriert, den Dieselverbrauch unserer Nutzfahrzeuge zu reduzieren, und dafür immer wieder Innovationen entwickelt, mit denen wir uns vom Wettbewerb abheben können.

Mit Blick nach vorne gilt: Wir bekennen uns zum Klimaschutzabkommen von Paris und wollen den CO2-neutralen Transport maßgeblich mitgestalten. Hierbei setzen wir auf die Technologien Batterie und wasserstoffbasierte Brennstoffzelle. Bei der Brennstoffzelle haben wir mehr als 25 Jahre Erfahrung im Konzern. Mit dieser Erfahrung wollen wir unseren Kunden einen Lkw für flexible und anspruchsvolle Einsätze anbieten, der sich in Sachen Zugkraft, Reichweite und Leistungsfähigkeit mit dem Diesel-Lkw messen kann. Welche Lösung beim Kunden zum Einsatz kommt, hängt vom konkreten Anwendungsfall ab. Dabei planen wir folgende Produkt-Meilensteine: Bereits bis zum Jahr 2022 soll unser Fahrzeugportfolio in den Hauptabsatzregionen Europa, USA und Japan Serien-Lkw und Busse mit batterieelektrischem Antrieb umfassen. In der zweiten Hälfte der 2020er-Jahre werden wir unser Serienportfolio zusätzlich um elektrisch angetriebene Brennstoffzellen-Lkw ergänzen.

Daimler Buses leistet bereits heute einen wichtigen Beitrag dazu, um die Mobilitätswende im urbanen Personenverkehr zu forcieren und damit Städte lebenswerter zu gestalten. Klares Ziel dabei ist, für einen nachhaltigen CO2-neutralen öffentlichen Personentransport zu sorgen. Unseren Stadtbus Mercedes-Benz eCitaro haben wir 2018 in Großserie eingeführt; seit 2020 wird der eCitaro auch mit einer Feststoffbatterie angeboten. Aufgrund höherer Reichweite kann dieser Bus leicht die meisten typischen Stadtrouten bedienen; zudem sind Festkörperbatterien langlebig und kommen ohne Kobalt und Mangan aus.

Wenn es um Verkehrssicherheit geht, ist unsere Vision ebenfalls sehr klar: das unfallfreie Fahren. Der Weg dorthin führt über unsere Sicherheitsassistenzsysteme: Sie unterstützen den Fahrer bei seiner Arbeit und können so alle Verkehrsteilnehmer schützen. Wichtige Systeme wie der vollintegrierte Mercedes-Benz Abbiege-Assistent S1R zur Nachrüstung schwerer Lkw wollen wir in möglichst vielen Fahrzeugen auf der Straße sehen; deshalb bieten wir ihn seit 2020 bei vielen gängigen Modellen von Actros, Arocs und Econic ab dem Baujahr 2017 zusätzlich als Nachrüstlösung an. Zudem entwickeln wir bestehende Systeme immer weiter. Der Active Sideguard Assist kann den Fahrer nicht mehr nur vor auf der Beifahrerseite befindlichen und sich bewegenden Radfahrern oder Fußgängern warnen, sondern bis zu einer eigenen Abbiegegeschwindigkeit von 20 km/h auch eine automatisierte Bremsung bis zum Stillstand des Fahrzeugs einleiten, wenn der Fahrer nicht auf die Warntöne reagiert. Mercedes-Benz Trucks ist der erste Lkw-Hersteller weltweit, der ein solches System anbietet. Auch bei unseren Omnibusmarken Mercedes-Benz und Setra sind wir Vorreiter und bieten zum Beispiel den Abbiegeassistenten Sideguard Assist mit Personenerkennung oder den Bremsassistenten Preventive Brake Assist als erster Hersteller an.

Auf dem Weg zum autonomen Fahren entwickeln wir für Daimler Trucks völlig neue Geschäftsmodelle. Dabei arbeiten wir in unserer dualen Strategie mit zwei starken Partnern zusammen um den Kunden bestmöglich integrierte vollautomatisierte SAE-Level-4 Lösungen anzubieten. So wurde Torc Robotics im September 2019 Teil der Autonomous Technology Group von Daimler Trucks. Mit Torc konzentrieren wir uns auf die Entwicklung unserer eigenen SAE-Level-4-Lösung für den Einsatz zwischen zwei Logistikzentren (»Hub-to-Hub«) . Im Rahmen der Partnerschaft mit Waymo entwickeln wir eine Variante des Lkw-Modells Freightliner Cascadia speziell für den Level-4-Einsatz der Waymo-Technologie, die zunächst in den USA auf die Straße kommen soll. Für die Erprobung und den späteren Einsatz vollautomatisierter Lkw (SAE Level 4) bietet Nordamerika ideale Bedingungen.

Auf das Kerngeschäft konzentrieren

Wir wissen, was unseren Kunden einen Mehrwert bringt. Entsprechend priorisieren wir, in welche Themen unsere Ingenieurskraft und unsere Investitionen fließen. Neben dem Kundennutzen ist ein zweites Entscheidungskriterium, welche bestehenden oder neuen Produkte und Services langfristig positiv zu unserem Ergebnis beitragen.

Schlanke Organisation

Um unsere Strategie bestmöglich umzusetzen, brauchen wir eine schlagkräftige Organisation. Deshalb fördern wir Eigenverantwortung, Initiative, agiles Denken und effizientes Handeln. Und wir optimieren unsere Prozesse und Strukturen kontinuierlich, wobei wir verstärkt die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Auch die Verbesserung unserer Kostenstrukturen ist eine kontinuierliche Aufgabe.

Team und Kultur

Wir können unsere Ziele nur dann erreichen, wenn wir erfolgreich zusammenarbeiten. Die Grundlage dafür sind zum einen gemeinsame Werte wie Vertrauen und Integrität, zum anderen gemeinsame Prinzipien, wie wir unsere Arbeit angehen: Wir hören unseren Kunden genau zu. Wir wollen sie verstehen. Nur so können wir Technologien entwickeln, die Probleme wirklich lösen. Und wir wissen, dass wir gemeinsam schneller ans Ziel kommen. Teamarbeit ist für uns kein Lippenbekenntnis, sondern gelebter Alltag. Wir lernen voneinander und entwickeln neue Technologien gemeinsam: marken- und spartenübergreifend.

Partnerschaften

Wir sind stolz darauf, was wir als Unternehmen in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten erreicht haben. Mit Blick nach vorne erfordert die Transformation unserer Branche, unserer Produkte und unseres Unternehmens einen hohen Ressourceneinsatz, weshalb wir uns ganz bewusst für strategisch sinnvolle Partnerschaften öffnen. Besonders bei neuen Technologien können wir zusammen mit einem geeigneten Partner schneller mehr erreichen. Durch die strategische Partnerschaft mit der amerikanischen Proterra Inc. wollen wir die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen weiter vorantreiben. Die Kooperation, die wir mit der Volvo Group bei der Brennstoffzelle vereinbart haben, ist ein weiteres gutes Beispiel. Ziel ist die serienreife Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Brennstoffzellensystemen. Der Fokus liegt auf dem Einsatz in schweren Lkw, zusätzlich sollen die Systeme auch für andere Anwendungen angeboten werden. Die Daimler Truck AG plant, alle ihre derzeitigen Brennstoffzellenaktivitäten, gebündelt in der Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG, in dem Joint Venture zusammenzuführen.

Beim vollautomatisierten Fahren (SAE Level 4) haben wir uns - neben dem Erwerb des Mehrheitsanteils an Torc Robotics - jüngst durch eine Partnerschaft mit Waymo in den USA verstärkt. Ein weiterer Meilenstein ist die Kooperation mit Luminar Technologies, Inc., einem führenden Anbieter von Lidar-Hardware- und -Softwaretechnologie.

Um die Marktposition in China zu stärken, plant Daimler Trucks mit dem chinesischen Partner Beiqi Foton Motor Co., Ltd., künftig im Rahmen des gemeinsamen Joint Ventures Beijing Foton Daimler Automotive (BFDA) schwere Sattelzugmaschinen in China für China zu produzieren und sie auf die Anforderungen der chinesischen Kunden zuzuschneiden.

Bei Daimler Buses arbeiten wir unter anderem mit der IVU Traffic Technologies AG bei der Bereitstellung von digitalen Diensten im Bereich der Elektromobilität zusammen.

Mit unserer Strategie wollen wir die Transformation unserer Branche erfolgreich gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens stärken.

Mercedes-Benz Vans Strategie
Daimler Mobility Strategie 2025